Deadpool

20161 h 44 min
Kurzinhalt

Basierend auf Marvels unkonventionellstem Anti-Helden, erzählt Deadpool die Geschichte des ehemaligen Special Forces Soldaten und Söldners Wade Wilson, der - nachdem er sich einem skrupellosen Experiment unterzieht - unglaubliche Selbstheilungskräfte erlangt und sein Alter Ego Deadpool annimmt. Mit schwarzem, schrägen Sinn für Humor und ausgestattet mit neuen Fähigkeiten begibt sich Deadpool auf die unerbittliche Jagd nach seinen Peinigern, die beinahe sein Leben zerstörten.

Metadaten
Titel Deadpool
Original Titel Deadpool
Regisseur Tim Miller
Laufzeit 1 h 44 min
Starttermin 9 Februar 2016
Website
Detail
Film-Details
Bewertung Gut
Schauspieler
Mit: Ryan Reynolds, Morena Baccarin, T.J. Miller, Ed Skrein, Stefan Kapičić
Trailer

Deadpool ist ein spassiger Comicfilm, dessen dynamische Hauptfigur darüber hinwegrettet, dass die Story eigentlich nicht sehr interessant ist. Der Charakter ist in seinem Dauerlabermodus ganz gut getroffen und man merkt deutlich, wie sehr sich Ryan Reynolds die Seele aus dem Leib spielt. An beinahe jeder Ecke finden sich Anspielungen und Seitenhiebe zu Comics und Filmen und die Witze und Sprüche an sich sind herrlich derb und verschonen niemanden. Deadpool ist ein sympathisches Arschloch und auch die beiden X-Men Colossus und Emo-Explosionsgirl sind coole Figuren. Aber warum gibt man diesen im Grunde netten Figuren nicht irgendwas zu tun?

Deadpool

Kaum ein Superheld oder Supersöldner in diesem Fall, ist so beliebt wie Wade Wilson, schliesslich ist Deadpool mit seinem Meta-Humor und seinem Bewusstsein für das Medium in dem er sich bewegt einzigartig. Umso mehr erstaunt es, dass 20th Century Fox so lange gebraucht hat, um einen Film mit dem Söldner mit der grossen Klappe durchzuwinken. Mir hat Deadpool gefallen und es ist lange her, dass mich ein Blockbuster so sehr zum Lachen gebracht hat. Für den stark aufspielenden Ryan Reynolds dürfte Deadpool die Rolle seines Lebens sein. Man mag ihm den Erfolg nach seiner Bauchlandung mit „Green Lantern“ gönnen. Mit dem humorlosen Hünen Colossus hat Deadpool zudem den coolsten Sidekick im Superheldenuniversum. Doch warum bleibt Deadpool bei all dem Blut und Sprüchen trotzdem irgendwie so handzahm und knuddelig? Weder erreicht er je echte moralische Ambivalenz in comichafter Überhöhung, wie sie z.B. Lobo auszeichnet, der schonmal ganze Planeten auslöscht, noch wird er auf menschlicher Ebene so richtig greifbar.

Deadpool

Für einen Film, der sich auf die Fahne geschrieben hat, das Superheldenuniversum aufzumischen, ist Deadpool erschreckend konventionell gestrickt. Es ist, als ob sich die Macher nicht sicher gewesen wäre, ob das Publikum auf das Konzept anspricht. Nur so ist zu erklären, dass uns eine überlange Origin Story erklärt, warum Deadpool so ist, wie er ist. Doch statt Empathie weckt diese nach klassischem Schema gestrickte Einführung nur Langeweile – wie können wir mit einem Charakter mitfühlen, wenn sich die Macher in nahezu sämtlichen Szenen des Films über diesen mokieren? Was ist der Anreiz, diesem Charakter, der in jeder Szene als unberechenbarer Kindskopf und notorischer Eigenbrötler dargestellt wird, auch noch eine Liebesgeschichte anzudichten? Eine Love Story, die obendrein darin gipfelt, dass der Held seine Geliebte aus den Klauen des Bösewichtes retten muss? Wäre es doch um einiges interessanter gewesen, wenn Deadpool auf all diese Klischees geschissen und damit bewiesen hätte, dass er nicht nur auf dem Papier anders ist?

Deadpool

Was für den Film spricht ist aber die unübersehbare Leidenschaft der Macher, die diese Figur angemessen zum Leben erwecken wollten. Denn trotz der fehlenden Story, wirkt der Film nie, als wäre er am Reissbrett der Werbeabteilung entworfen wurden, wie die beiden grauenvollen Wolverine-Streifen oder alles was je zu Fantastic 4 gedreht wurde. Wie sehr Deadpool zu begeistern vermag, liegt wohl vor allem daran, wie originell man das Konzept empfindet und ob man mit der Figur warm wird und natürlich in wieweit eine Figur die etwas karikiert auf Strecke erträglich ist. Ich bin durchaus gespannt auf den zweiten Teil, hoffe aber, dass ihnen das nächste mal auch eine Geschichte einfällt, damit Deadpool sich nicht ausschliesslich auf seine Metaebene verlassen muss. Die funktioniert nämlich dann am Besten, wenn es auch eine Hauptebene gibt.