Gefällt mir!

Böse Weihnacht

19801 h 40 min
Kurzinhalt

Weihnachten wird für Harry nie wieder dasselbe sein: Als Kind sieht er mit an, wie der gestiefelte Rauschebart seine Mutter mit ganz besonderen Weihnachtsgaben beglückt, und seitdem hat Harry einen ganz gewaltigen Knacks weg. Noch als Erwachsener beobachtet er die Nachbarskinder, trägt alle ihre Taten in ein grosses Buch ein und fühlt sich auch sonst wie der Weihnachtsmann persönlich. Kein Wunder, dass seine Kollegen und auch der Boss der Spielzeugfabrik, in der Harry arbeitet, ihn für einen Spinner halten. Leider erahnt keiner Harry’s wahre Natur – die entlädt sich erst zum nächsten Weihnachtsfest mit brachialer Gewalt! Von wegen Stille Nacht, heilige Nacht.

Metadaten
Titel Böse Weihnacht
Original Titel You Better Watch Out
Regisseur Lewis Jackson
Laufzeit 1 h 40 min
Starttermin 1 November 1980
Website
Detail
Film-Details
Bewertung Gut
Schauspieler
Mit: Jeffrey DeMunn, Dianne Hull, Andy Fenwick, Brandon Maggart, Brian Neville, Joe Jamrog, Wally Moran
Trailer

Das waren noch Zeiten, als der richtige Film zum richtigen Zeitpunkt für gesellschaftlichen Aufruhr sorgen konnte. In der Vorweihnachtszeit des Jahres 1984 kam die Geschichte über einen traumatisierten Waisenjungen, der im Weihnachtsmannkostüm zum Massenmörder wird, in die Kinos. Die wütenden Reaktionen darauf kann man aus heutiger Perspektive kaum noch nachvollziehen. Eine grosse Anzahl aufgebrachter Bürger wollte sich das Fest der Liebe nicht von einem unbesinnlichen Slasher vermiesen lassen. Als Folge davon wurde er aus den meisten Kinos verbannt. Natürlich wurde „Silent Night, Deadly Night“ gerade deshalb ein grosser Hit.

In seiner einzigen Regiearbeit entzieht sich Lewis Jackson dem klassischen Slasher-Muster, setzt kaum auf Suspense oder blutige Effekte, strukturiert die Handlung auch nicht durch Morde und widmet sich stattdessen dem Psychogramm eines Sonderlings, der mehr Opfer als Täter ist. Vom Bruder wird er mit Vorwürfen konfrontiert, von den Kollegen ausgelacht und am Schluss von einem hässlichen Mob mit Fackeln durch die Strassen gejagt. Das Aussergewöhnliche an „Christmas Evil“ ist aber, dass die glitzernde Illusion von Weihnachten nach diesem Erlebnis nicht zerstört, sondern immer weiter und mit immer radikaleren Methoden bewahrt wird. Der erwachsene Harry möchte seinem Umfeld sein zugleich naiv kindliches und autoritär lustfeindliches Weltbild aufdrücken. Sein klares Wertesystem drückt sich unter anderem darin aus, dass er Buch darüber führt, welche Nachbarskinder brav sind und welche heimlich „Penthouse“ lesen.

Interessant ist, dass sich dieses Wertesystem auch auf verschiedene Formen der Arbeit bezieht. Die Spielzeugfabrik, in der Harry angestellt ist, steht genau für jene Form der lieblosen Massenproduktion, gegen die er sich auflehnt. In seinen Augen haben die Kinder etwas Besseres verdient, als von schlecht bezahlten Arbeitern im Akkord zusammengesteckte Plastikfiguren zu bekommen. In seinem Zuhause – einer unwirklichen, festlich dekorierten Parallelwelt, in der Harry ganz für sich sein kann – zeigt er dagegen, wie es richtig geht: In liebevoller Handarbeit werden Zinnsoldaten gefertigt, die nicht nur den Kindern besser gefallen, sondern sich im Zweifelsfall auch als Mordwaffe eignen. Jacksons Sympathie ist stets auf der Seite seines ebenso liebenswürdigen wie erbärmlichen Helden. Bis zum Schluss bleibt Harry ein Mann mit guten Absichten. Jemand, der sich paradoxerweise nicht der christlichen Bedeutung von Weihnachten, sondern dem kommerziellen Budenzauber verschrieben hat, gleichzeitig aber dafür kämpft, dass die Menschen sich wieder auf die „wahre“ Bedeutung des Fests besinnen. Unnötig zu erwähnen, dass dieser Kampf zum Scheitern verurteilt ist.

Harrys Drang zur Perfektion hält der Film in einigen irritierenden Szenen fest, in denen die Rolle des Santa Claus vor dem Spiegel geübt wird. Immer wieder wird an der Mimik und am richtigen Tonfall für das „Ho ho ho“ gefeilt. In einem der verstörendsten Momente des Films klebt Harry sich dann einen weissen Rauschebart ins Gesicht, zieht immer wieder daran, um sich zu vergewissern, dass er fest ist, und verfällt dabei in ein hysterisches Gekeuche, bei dem man sich nicht sicher sein kann, ob das jetzt Freude oder Verzweiflung ist. Von hier wäre es ein Leichtes gewesen, den Protagonisten als irren Killer auf die Bevölkerung loszulassen. Doch der Film bleibt solidarisch, mehr noch, er lässt sich von der verqueren Wahrnehmung seines Helden leiten und begleitet ihn bei seiner Verwandlung zum Weihnachtsmann. Spätestens, wenn während der Fahrt im weihnachtlich geschmückten Van die Rentiere wiehern und die Glöckchen klingeln, hat „Christmas Evil“ die Wirklichkeit hinter sich gelassen und bewegt sich auf ein Spielberg’sches Finale zu. Anders als in vielen Weihnachtshorrorfilmen hat Jackson überhaupt kein Interesse daran, dem Fest seinen Zauber auszutreiben – ganz im Gegenteil. Das im besten Sinne Seltsame an „Christmas Evil“ ist gerade, dass er sich zwischen den Rudimenten seines Slasher-Plots einer Ode an die kindliche Fantasie hingibt.