Ich unterstütze gerne mal interessante Kickstarter-Projekte und lasse da auch immer wieder gerne etwas Geld liegen um tolle Ideen zu sponsern. Besonders freut es mich, wenn man bei Kickstarter Projekte aus der Schweiz findet, so wie gerade SoFlow mit dem Lou-Board, einem elektrischen Skateboard, das aber trotz elektrischem Antrieb klein und kompakt geblieben ist. 25 Kilometer Reichweite wird versprochen und bis 35km/h schnell soll es sein. Die Finanzierung ist übrigens bereits beschlossene Sache, der geforderte Betrag wurde innerhalb 3 Tagen bereits erreicht. Noch bis zum 28. Mai kann das LOU-Board über Kickstarter unterstützt und vorbestellt werden. Je nach Ausstattung liegen die Kosten zwischen 299 und 799 Schweizer Franken.

Auf den ersten Blick erscheint das LOU wie ein gewöhnliches Skateboard. Doch der Schein trügt: Unter dem Deck, welches in vier unterschiedlichen Farbvariationen erhältlich ist, befindet sich ein leistungsstarker Lithium-Ionen-Akku, welcher im Inneren des Boards verbaut wurde. Angetrieben wird das LOU durch in den Rollen verbaute Hub-Motoren. In der Pro-Version erreicht es eine Höchstgeschwindigkeit von 35 km/h und ist damit das schnellste Skateboard seiner Klasse. Ein aus Karbonfasern gefertigter Körper sorgt zusätzlich für höchste Stabilität bei besonders geringem Gewicht. Mit nur einer Akkuladung trägt das LOU seinen Fahrer bis zu 25 Kilometer weit und das, dank einer besonders leisen Übersetzung, fast lautlos. Beim Bremsen gewinnt der Motor Energie zurück. Trotz all dieser Technik ist kaum zu erkennen, dass es sich bei dem schmalen Brett um ein leistungsstarkes Elektro-Skateboard handelt.

Vorschaubild

LOU ist weit mehr als ein reiner Freizeitartikel. Als so genanntes „Last Mile Vehicle“ ist es besonders geeignet für Pendler und kürzere Strecken in der Stadt. So lässt sich die Distanz zwischen Parkplatz oder Bahnhof und Büro mühelos und mit einer grossen Portion Fun überbrücken. Entscheidender Vorteil: Dank seiner geringen Grösse und dem niedrigen Gewicht von nur vier Kilogramm lässt es sich problemlos auch im öffentlichen Verkehr mitnehmen und am Arbeitsplatz verstauen. Im speziell für das LOU designten Rucksack ist es sicher und cool auf dem Rücken verstaut. Aber auch im Skatepark fühlt sich das LOU zuhause. Über die mitgelieferte Handfernbedienung lässt es sich stufenlos beschleunigen und abbremsen. Zusätzlich kann eine Vielzahl von Einstellungen in der eigens dafür entwickelten Smartphone App vorgenommen werden. Jeder Fahrer kann das Board so etwa hinsichtlich Höchstgeschwindigkeit oder Intensität der Bremskraft individuell anpassen.



Auch interessant:

Centriphone Schweizer Profi-Freestyle-Skifahrer Nicolas Vuignier hat mit Point-of-View-Aufnahmen experimentiert und dabei ist dieses Video rausgekommen. Um die Aufnahmen zu machen, schwingt er sein iPhone 6 an ei...
EM 2016: Heute spielt die Schweiz Gegen Albanien. Wird nicht einfach, aber die Neuerung, das Spielfeld entsprechend kippen zu können, wird die Nati spätestens gegen Frankreich in Anspruch nehmen...
BangFit: Das Pornhub-Fitness-Programm Mit BangFit stellt Pornhub ein Programm mit sogenannten "Sexercise Routines" vor, das unsere fetten Bäuche und Ärsche wieder auf Vordermann bringen soll. Nutzer können sich die "Sexercise"-Videos anse...
Beim Fallschirmsprung mit den Eltern skypen Warum auch nicht? Die freuen sich doch, den Jungen mal wieder zu sehen... ;) We went to Bounce Hostel in Sydney to seek out travellers with an adventurous streak. Roger, originally from Ireland, wh...
Torched: Mit Signalfackeln an Snowboard und Skiern... Coole Aktion von Nicolas Vuignier, der mit seinen Freunden ins schöne Wallis in der Schweiz gefahren ist, um das zu tun, was ich bereits im Titel genannt habe. Die entstandenen Bilder sehen surreal sc...
My Mind – Suspension Base Jumping Jedes Jahr stürzen sich im Lauterbrunnen-Tal Base-Jumper in die Tiefe. Unter ihnen auch Stanislav Aksenov. Doch er macht den Sprung etwas anders. Er vereinigt Body Suspension und Base Jumping und nenn...
Didier Cuche demoliert den Team-Bus der Österreich... Der Facebook-Post von Didier Cuche sorgt für viele Lachanfälle. In einem Amateurvideo wird gezeigt, wie Cuche mit seinem mit seinem legänderen Ski-Trick den Team-Bus der Österreicher demoliert. Dass d...
Tram Basel und Bern: Beitrag zur Toleranz im Fussb... Wie der Gruft aus gut unterrichteten Kreisen zu Ohren gedrungen ist, soll in den Städten Bern und Basel, nach den immer wiederkehrenden Ausschreitungen von Hooligans bei Fussballmatchs, etwas im Rahme...
Freebord Swiss Shred Sesh Temporeiche Freebord Downhill Session in der Schweiz. Snip von Vimeo: Freebord invited some old school riders and young rookies for a weekend trip in Switzerland. We started with some urban ridin...
Remi Gaillard – Urban Soccer Die EM ist zu Ende, Zeit die schönsten Tore Revue passieren zu lassen. Remi Gaillard macht dies auf seine Art, er schiesst die Tore selbst und zwar in offene Pizza-Imbisse, Fenster, Fast-Food-Restaura...