x.pose - Kleid wird transparent, wenn man etwas im Social Web teilt

Xuedi Chen und Pedro Oliveira aus New York City haben ein 3D-gedrucktes Kleid oder eher ein „Top-Dings“ kreiert, das seine Zwischenflächen freigibt, wenn die Trägerin Sachen im Social Web postet. Reaktive Displays werden aktiviert, je mehr der User von sich preisgibt. Wird zum Beispiel der Standort weiter gegeben oder ein aktuelles Foto verschickt, wird entsprechend ein Bereich des Top-Dings aktiviert und erscheint durchsichtig – obwohl es das eigentlich gar nicht ist. Digitale Freizügigkeit führt zu physisch-realer Freizügigkeit. Das Projekt „x.pose“ ist eher digital-gesellschaftliche Kunst und Ermahnung, denn wirklicher Fashion-Trend, aber wer weiss, wie wir alle in 20 Jahren rumlaufen. Mehr Informationen zum Projekt gibt es auf Behance

In the physical realm we can deliberately control which portions our bodies are exposed to the world by covering it with clothing. In the digital realm, we have much less control of what personal aspects we share with the services that connect us. In the digital realm we are naked and vulnerable.

Vorschaubild
x.pose