gruft.jpg

Ich bin ja kein grosser Fan von sogenannten Stöckchen, doch auf Sauglattismus wird ein Jahresrückblick rumgereicht, auf den ich auch gerade Bock habe und ich doch hier in der Gruft ebenfalls verewigen will:

Vorherrschendes Gefühl für 2009?
Lets kick some ass…

2008 zum ersten Mal gemacht?
Aufgehört Unterhalt zu zahlen.

2008 leider gar nicht getan?
Zu vieles…

Wort des Jahres?
Bescheidenheit und Lebensmensch.

Zugenommen oder abgenommen?
Zu.

Alkoholexzesse?
Weiss nicht mehr… Exzesse vielleicht nicht, aber ein-, zweimal ohne Helm zu tief ins Glas geschaut… PÄNG! 🙂

Davon gekotzt?
0

Haare länger oder kürzer?
Werden immer weniger und grauer, aber etwa gleichlang.

Krankenhausbesuche?
Noch keine…

Verliebt?
Aber über beide Ohren 🙂

Getränk des Jahres?
Bier? Früher war ich mir da sicherer…

Essen des Jahres?
Paella liebevoll zubereitet von meiner Perle

Song des Jahres?
Farin Urlaub – Pakistan, weckt u.a. tierisches Fernweh…

CD des Jahres?
AC/DC – Black Ice. Ich war ja nie ein grosser Fan, aber die Scheibe ist der Hammer. Was man von Metallica’s Death Magnetic aus meiner Sicht nicht behaupten kann…

Konzert des Jahres?
Everlast, aber sowas von DAS Konzert des Jahres!

Buch des Jahres?
Comic: Als die Zombies die Welt auffrassen

Film des Jahres?
John Rambo, da zeigt ein alter Mann den jungen Hollywood Buben wie es geht nen richtigen Action Kracher zu inszenieren.

TV-Serie des Jahres?
Ganz klar, ohne weitere Diskussion und mit weitem Abstand Dead Set!

Erkenntnis des Jahres?
Ein alter Spruch besagt: Vertrauen ist Gottes verborgene Anwesenheit in unserem Leben. Toll, teilweise staune ich, was von der katholischen Hirnwäsche Ausbildung hängen geblieben ist und da ich eh gottlos bin – naja, lassen wir das… – Item, ich schweife ab, meine Erkenntnis 2008 ist: Vertrauen wird weder durch Taten noch durch Anwesenheit aufgebaut.

Drei Dinge auf die ich gut hätte Verzichten können?
– meine Steuerrechnung
– Unterhalt zahlen
– ins „Loch“ zu fallen