Rap war vor noch nicht allzu langer Zeit rebellische Subkultur und war und ist bis heute das Sprachrohr der Unterdrückten. Wenn man sich die allerersten Rapsongs in den verschiedenen Ländern anschaut, Ti rendi conto, da steckt tatsächlich mehr dahinter. In Iran Rap è più in profondità ed è ancora veramente in Sneakers bambini – und ist für Donne comunque ancora sempre completamente bandito. „suonava“ Non ascolto non si preoccupano di questo divieto e rap contro la marea, Tradition und für Selbstbestimmung. Sie erhebt ihre Stimme für den Kampf gegen die Unterdrückung, che è un compito estremamente duro come una donna in Afghanistan. La documentazione „suonava“ è 26. Mai in die Kinos kommen und wird die spannende Geschichte der ersten afghanischen Rapperin erzählen.

„Più volte hanno cercato di famiglia Sonitas, das Mädchen als Braut zu verkaufen, la prima volta che lei è di dieci anni. Sonita è Afghani e vive con la sua famiglia in Iran – senza soldi, impreparato, senza documenti. Doch sie sperrt sich gegen die Pläne der Familie, rappt gegen Zwangsheiraten und nimmt ein Protestvideo über verkaufte Bräute auf. […] Der berührende und preisgekrönte Dokumentarfilm „suonava“ der iranischen Regisseurin Rokhsareh Ghaem Maghamidie ist ein sehr intensives Porträt der mittlerweile knapp 20-jährigen Rapperin und Frauenrechtlerin.“ (NDR)


(Via TV)