sempre materiali più alternativi conquistano la stampante 3D, anche commestibili. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Snack, der zunächst einige Tage vor sich hin gedeiht, prima che lo distrussero? Das bietet die niederländische Food Designerin Chloé Rutzerveld un. Substrato di terra commestibile, Samen und Mineralien sorgen dafür, dass binnen fünf Tagen ein kleines essbares Biotop entsteht. Funghi, Kräuter und eine brotähnliche Umfassung sollen den Snack der Zukunft darstellen. Così almeno il pensiero di Eindhovenerin. Per eppure è questo è un concetto. Mit Zuckerstoffen oder Schokolade wird jedoch tatsächlich bereits gedruckt.

Video Thumbnail
3D-printing with living organisms "could transform the food industry"