DBD: Tribulation – Accusateur

Accusateur stellen ihre brandneuen SingleTribulation“ avant. Zu hören gibt es den Track auf dem kommenden AlbumThe Forlorn Divide“, où 11. März erscheint. Der Silberling zeigt die Band mit einer deutlichen progressiveren und komplexeren Ausrichtung als bisher

DBD: La folie cannibale – Accusateur

Accusateur haben einen neuen Clip am Start und da gibts mächtig was auf die Ohren! la Vidéo resp der Song zu „Cannibale Insanity“ vient du dernier album „Diabolique“

video Thumbnail
Accusateur - La folie cannibale (Videoclip officiel)

Strays for sale
For influence
Piece By Piece
To cut apart

Exploité
And left behind
Sacrificed
For mankind

La folie cannibale
Organ delivery
La folie cannibale
Organ delivery

Slaughter house
Slashed like cows
My precious piece
Lying underneath

Exploité
And left behind
Sacrificed
For mankind

La folie cannibale
Organ delivery
La folie cannibale
Organ delivery

Fade Away
This is your last day
Fade Away
This is your last day

Money ruls
The bloody world
Pound for pound
Kicked around

Exploité
And left behind
Sacrificed
For mankind

La folie cannibale
Organ delivery
La folie cannibale
Organ delivery

Examen album: Accusateur – Diabolique

Accusateur - DiaboliqueDepuis l'année 1986 prügeln sich die Thrasher von Accu§er durch die Welt des Metals und bei der neusten Veröffentlichung „Diabolique“ il est donc également été faite au sujet de la neuvième à long joueur de la bande. Accu§er n'ont jamais sonné suit furieux, comme indiqué dans la chaleur hurle de rage et la colère de la frappe sur Siegen pleinement, sans un oeil à se contracter. Accu§er haben sich zum Glück in keinster Weise vom New-Wave-Trend aus Übersee anstecken lassen, thrashen in alter Manier los und wer die neueren Veröffentlichungen wie „Agitation“ ou „Domination dépendante“ déjà aimé, est garanti, même sur le dernier album ont son plaisir. Das aktuelle Werk schafft es qualitativ an die besten Accu§er-Alben anzuschliessen und übertrifft diese sogar in weiten Teilen.

Accu§er gründeten sich im Jahr 1986 in Siegen und fanden mit ihrem Sound zwischen Bay Area Thrash Métal und dem Sound deutscher Vertreter wieKreator“ ou „Destruction“ leur créneau propre musique. Eine der ersten deutschen Thrash Metal-Bands konnte aber anders als Grössen wie Kreator, Sodome und Destruction nur szenenintern auf sich aufmerksam machen, succès international de la bande a été refusée, während innerhalb Deutschlands einige Erfolge erzielt werden konnten. Vient après certains changements qu'il 1996 en raison du manque de succès commercial, ainsi que des divergences musicales, le groupe se sépare pour, mais en quelle année 2008 mit voller Power sich ihr Plätzchen in der Thrash Metal Szene zurück erobern. Im mai 2010 il ensuite avec „Agitation“ wieder neues Material mit grossartigen klassischen Corbeille Riffs, pistes mélodiques et de solos virtuoses. Avec le producteur Martin Buchwalter (Destruction, Suidakra) ensemble produit l'album „Domination dépendante“ und nun legen Accu§er nach und so erscheint am 12. Avril son nouvel album „Diabolique“. Darauf zeigen sich Accu§er von ihrer besten Seite, Bullit Ceinture Thrash au col de rupture vitesse, et ce avec une note très propre.

sur „Diabolique“ gibts dix titres dans le milieu du Thrash visage, voll auf die Zwölf sozusagen. Nach einem progressiv gezupften Intro fliegen die Finger von Herrn Schmidt punkig wie eh und je über das Griffbrett seiner Gitarre. Schon während der ersten Songs wird klar, qu'il n'y aura pas d'échappatoire à ce rouleau compresseur. La chanson-titre „Diabolique“ ist mit einem schönen Groove unterlegt, ballert toujours wieder frech davon, baut einige sanfte Verzögerungen ein und neben dem angepissten Gesang, l'ausfadet parfois avec un peu de reverb, il ya juste toujours comme les solos fous voltigeant, mettre les bons accents et magnifique manquer les chansons d'une valeur de reconnaissance élevée. En particulier, le ventilateur thrash mais pas renoncer à un peu de variété, die überraschend ausgefeilten Tempiwechsel überzeugen genauso wie die tiefen Shouts, welche die Blastbeats des Schlagzeugs ergänzen. Même avec les voix il n'y a rien à redire, Au contraire, ainsi monter encore un moment ou à un autre souvenir de la grande Billy Chuck.

Accusateur

Solos, instrumentale Ausklänge und Überleitungen sowie ein paar bunte Zwischentöne wie das Horrorschrillen in „Déification“ sont les yeux de la tempête, où vous pouvez prendre une courte pause, bevor erneut die Hölle losbricht und die komplette Last der Welt über einem zusammenbricht. En „Cannibale Insanitykonkurrieren akustische und elektrische Gitarre für einige Sequenzen und lässt mit „Déification“ schon fast leichte Core-Einschläge hören. „Déchu“ pousse à travers l'approche presque mélodique à conduire guitare à l'avant et il est à noter, wie präzise und zielsicher die komplette Band dabei wirkt. Dabei gibt es nicht permanent nur auf die Zwölf, sondern Songs wie das Titelstück, „Decay apocalyptique“, „Au-delà The Blackness“ ou „Enregistrez vos Legends“ inspiré par mélodique, riffs originaux, rhythmische Schlenker und fast durchgehend einprägsame Refrains. Même avec la longue piste „World Wide violence“ n'est pas l'ennui.

Zu keiner Zeit entsteht beim Hören auch nur der Anflug der Idee, dass die Zügel für eine Sekunde aus Händen gleiten könnten. Auch wenn die Songs in aller Regel mit überlanger Spielzeit daherkommen, comme le sont les mots comme l'ennui ou totgedudelt absolument égaré. Accu§er nutzen ihre Chance und legen mit „Diabolique“ un album étonnamment forte après, quoi „Domination dépendante“ ne peut certainement pas s'attendre. Pressenti sur „Domination dépendante“ vor allem gegen Ende der Spielzeit einige Songs etwas gleichförmig, hält man auf „Diabolique“ la tension verticale. Zudem lassen sich die Bay-Area-Einflüsse der Band zwar noch heraushören, aber Accu§er klingen mittlerweile mehr nach sich selbst als je zuvor. Besondere Erwähnung sollen an dieser Stelle noch die wirklich genialen Gitarren-Soli finden, welche stets einen echten Höhepunkt des jeweiligen Songs darstellen und sowohl technisch beeindrucken als auch mit feinen Melodien glänzen.

video Thumbnail
Accusateur - Diabolique

Auf Nummer sicher gehen Accusateur pas, denn die Songs knacken allesamt die Fünf-Minuten-Marke, dix chansons dans plus de soixante minutes de pur thrash-puissance. Bien qu'il ne soit plus d'une heure frappa doucement, liegt der erfahrene Stahlschädel am Ende nicht in Trümmern, mais sourit béatement. En ce qui concerne le texte, gehörten Accu§er schon immer zu den angenehm kritischen Geistern und da macht auch dieses Album keine Ausnahme. Plutôt que d'expériences de risque complexes, est déboisée pendant une heure entière, bis sich der Wald ins Nirvana verabschiedet hat. Solos de guitare de profondeur et de haute, eingängige Midtempo-Hymnen und unberechenbare Blastbeats, Hardcorepunk Attitüde und Metalsounddieses Album setzt sich zwischen die Stühle und ist auch noch stolz darauf. Und das völlig zurecht, denn ich würde nicht darauf wetten, dass in diesem Jahr noch ein Thrashalbum derart schnaubend und tobend die Gehörgänge durchputzen wird. Alors amis, Sense weg und ab auf den Mähdrescher, car avec „Diabolique“ habe ich aktuell ein Lieblingsalbum und halte es für einen heissen Anwärter auf den Titel „Thrash Album de l'année“. Acheter nécessairement!

  1. Decay apocalyptique
  2. Diabolique
  3. La folie cannibale
  4. Déification
  5. Déchu
  6. Au-delà de la noirceur
  7. Sauvegardez votre légende
  8. Agression Immortal
  9. Vestiges du Chaos
  10. World Wide violence
Examen album: Accusateur - Diabolique
9.8 Total
0 Note des visiteurs (0 votes)
originalité10
Heure10
compétences musicales10
Chant10
Songtexte9
Substanz9
Production10
Langlebigkeit10
Visiteurs ' Quelle note donneriez-vous à ce?
Trier par:

Soyez le premier à laisser un commentaire.

User Avatar
Vérifié

Montre plus
{{ pageNumber + 1 }}
Quelle note donneriez-vous à ce?

Votre navigateur ne supporte pas les images télécharger. S'il vous plaît choisir un moderne