Rap war vor noch nicht allzu langer Zeit rebellische Subkultur und war und ist bis heute das Sprachrohr der Unterdrückten. Wenn man sich die allerersten Rapsongs in den verschiedenen Ländern anschaut, Repérée MON, da steckt tatsächlich mehr dahinter. En Iran Rap est plus profondément sous terre et est encore vraiment dans les Sneakers enfant – und ist für Femmes de toute façon encore toujours complètement interdit. „sonné“ pas tenir compte de ne pas se préoccuper de cette interdiction et frappant contre la marée, Tradition und für Selbstbestimmung. Sie erhebt ihre Stimme für den Kampf gegen die Unterdrückung, ce qui est une tâche extrêmement difficile en tant que femme en Afghanistan. La documentation „sonné“ est en 26. Mai in die Kinos kommen und wird die spannende Geschichte der ersten afghanischen Rapperin erzählen.

„Plusieurs fois essayé famille SONITAS, das Mädchen als Braut zu verkaufen, la première fois qu'elle est dix ans. Sonita est Afghani et vit avec sa famille en Iran – sans argent, unschooled, sans papiers. Doch sie sperrt sich gegen die Pläne der Familie, rappt gegen Zwangsheiraten und nimmt ein Protestvideo über verkaufte Bräute auf. […] Der berührende und preisgekrönte Dokumentarfilm „sonné“ der iranischen Regisseurin Rokhsareh Ghaem Maghamidie ist ein sehr intensives Porträt der mittlerweile knapp 20-jährigen Rapperin und Frauenrechtlerin.“ (NDR)


(Via téléviseur)