Pro-Painsind einfach unermüdlich und irgendwie hat die Band viel mit „Motorhead“ ou „AC / DC“ commun. Non musicalement, mais également dans „Pro-Painweiss man bei jedem Album schon vor dem ersten Hören ziemlich genau, ce qui les attend. So behaupten böse Zungen gerne, qu'il fait, en principe, suffisante un album de New York dans sa collection d'avoir. Cette affirmation n'a pas que „Motorhead“ et „AC / DC“ pas une certaine vérité, parce que même sur „Voice Of Rebellion“, dem inzwischen fünfzehnten Album der Band, sind die Veränderungen erneut nur marginal wahrnehmbar. Während Kritiker gerne den angeblichen Stillstand der Truppe bemängeln, so kann man dieses scheinbare Manko auch umgekehren und als Stärke der Band Verlässlichkeit nennen. Ceux qui choisissent comme les fans le dernier travail peut être sûr, qu'il obtient donc exactement, de ce qu'il Meskil et Co. attendu: Mélodique Soli, heftige Doublebass Gewitter und das heftige Gebrüll des Frontmannes, de telle toujours kein Blatt vor den Mund nimmt und weiterhin mit einer gewaltigen Wut im Bauch die Missstände dieser Welt anprangert.

Pro-Pain - Voice Of Rebellion

Pour plus de 20 Années emportées Gary Meskil (Basse / chant), Marshall Stephens (Rhythmusgitarre), Adam Phillips (Leadgitarre) et Jonas Sanders (Drums) mit hübscher Regelmässigkeit immer wieder ein neues Pfund ins Gesicht! Mit verlässlicher Routine Mettez-nous à peu près tous les deux ans un nouvel album, cette fois, il est „Voice Of Rebellion“, kaum dass sein Vorgänger von 2013, „La Révolution final„, abgekühlt ist. Dans leur discographie varier M.. Meskil et ses collègues a toujours été, au mieux, la proportion de Hardcore et Thrash Métal, au „Voice Of Rebellion“ nouveau tend clairement vers ce dernier, mais le résultat final toujours „Pro-Pain“ et leur propre définition de Metalcore ou. Crossover. Cela dure depuis maintenant 23 Jahren so und wird sich in diesem Leben wohl auch nicht mehr ändern. „Voice Of Rebellion“ strotzt wieder nur so vor Meskils angepisstem Trademark-Pitbull-Gebrüll, riffs enragés / groovy et brutale contrebasse barrage, aussi longtemps que le tympan participe. Quelque chose stimule la „Pro-Pain“-Mainman immer noch auf und er macht seinem Ärger in bewährter Manier, passionnément et avec l'air de l'accent d'habitude.

video Thumbnail
Pro Pain - Take It To The Grave

„Pro-Pain“ liefern mit gewohnter Konstanz und Qualität ab. Jambes et apprendre spectacles „Oncle“ Gary den Jungschwänzen, „où le Bartl apporte le vin nouveau“ und da kann allerhöchstens die Speerspitze der jungen Garde mithalten. Abseits von Äusserlichkeiten wie Klamotten, toutes sortes de modifications du corps, Polit la hanche- et milieux de vie, präsentiert sich der Veteran glaubwürdig, authentique et sincère. Dies gilt sowohl für sich selbst als auch für seinen Sound. Ont été la dernière dégustation tout à V.O. Poudre ajoutée à Little club grec, est allé cette fois à la Floride à partir de son salon, wo sich Mastermind-Gary mit Corey Williams selbst um die Produktion kümmerte. Sont sortis 14 Des chansons pleines de la colère, alimentation croquante et alignement grossier, die stellvertretender nicht hätten ausfallen können. Bereits der eröffnende Titeltrack walzt alles nieder, ce qu'il est dans la manière: „Ceci est la voix de la rébellion“, écorces Meskil dans le microphone et avec une telle beaucoup de mousse à la bouche, celui-là Peur und Bange werden könnte. Aber Meskils markerschütterndes Organ ist nicht das Einzige, das bereits nach wenigen Sekunden nachhaltige Spuren hinterlässt. Auch im Schatten des garstig brüllenden HC-Stiernackens braut sich Gewaltiges zusammen. Faszinierend und fast schon beängstigend ist es, qu'il crée Meskil, das Niveau über fast die gesamt Spielzeit zu halten und trotz aller treibenden Power und beeindruckenden Härte auch für genügend Abwechlung und packend sägenden Groove zu sorgen.

Pro-Pain Band

Mais ce n'est que le début. Chansons wie „No Fly Zone“, „Souls On Fire“ ou les battements de punk HC bordée „Take It To The Grave“ sont les feux d'artifice initiales en termes de pénétration et d'enjouement dans tous les sens. „Voice Of Rebellion“ verwöhnt uns mit straightem Hardcore-Thrash wie bei „Annihilation Justes“ et „Belle Mort“ und leichten Punk-Einflüssen wie zum Beeispiel bei „Dessonance cognitive“. Überdies haben „Pro-Pain“ Sur cet album, les chansons dans le répertoire, qui résonnera plus fort et plus puissant que jamais, que l' Monstre-Groover „Age de dégoût“ und dem völlig wahnsinnigen „Furieux“. La force est contagieuse, froid comme le museau d'un chien et le matériau de la chanson est jamais ennuyeux. Le niveau continu, mit dem die New Yorker seit vielen Jahren ihre Unterfangen würzen, a échoué cette fois rugueuse. Avec „Voice Of Rebellion“ est „Pro-Pain“ tatsächlich wieder einmal gelungen, eine Schippe Härte mehr drauf zu bekommen, als noch auf dem schon recht derben Vorgänger, was aber dem gemeinen Fan nur recht sein dürfte. Die unbarmherzig fette Produktion von Corey Williams drückt einem diesen Meskilschen Wutbrocken jedenfalls ordnungsgemäss in die Kauleiste, so dass Fans ihre helle Freude haben dürften! Riffs infernaux Donc hochet à chaque seconde de la pile, während die Rhythmusfraktion gekonnt zwischen Uptempo-Ritten und pumpenden Groove-Einschüben pendelt. Et avant est maudit, grogna et gerotzt.

video Thumbnail
Pro Pain - Age de dégoût

En fin de compte, est indécis, si „Pro-Pain“ nun tatsächlich wie der Albumtitel vermuten lässt die „Voix de la rébellion“ sont. Au milieu de tout compromis convaincant les pistes sont toutes jouées au point et couper encore et encore Reinsvoll. Meskil gère un ensemble homogène de Hardcore, Thrash / Métal comprenant une addition massive de rainures lourds. Der Mastermind kommt aggressiv und straight rüber und man sollte ihm nicht blöd kommen. certainement pas, quand il vient à engorgées vues sociales ou politiques, avec lequel le Pro Pain-Chef de cuisine est toujours à couteaux tirés. Dann gibts nämlich ordentlich einen auf den Latz – sous la forme de Musique. Dans l'ensemble, la 15. Studioalben der alten Hardcore-Recken eine sichere Sache und wird jedem Fan mächtig Spass machen. Den Preis für das innovativste Hardcore-Album werden „Pro-Pain“ Également 2015 pas gagner, doch ist schön, quand aujourd'hui, sehr schnelllebigen Zeit noch solche Verlässlichkeiten hat, die auch in den nächsten Jahren noch hochwertige Qualität an den Tag legen werden. Auch wenn das Rezept ein mittlerweile über viele Jahre bewährtes ist, cogne pas encore, encore et encore. „Voice Of Rebellion“ drückt ohne Ende und rockt wie Hölle und zwar von der ersten bis zur letzten Note! Dans votre visage!

Tracklist:

  1. Voice Of Rebellion
  2. No Fly Zone
  3. Annihilation Justes
  4. Souls On Fire
  5. Take It To The Grave
  6. Age de dégoût
  7. Belle Mort
  8. Dissonance cognitive
  9. Blade Of The Cursed
  10. Crushed To Dust
  11. Furieux
  12. Hell Ride
  13. DNR (Ne pas ressusciter)
  14. Fuck This vie
Examen album: Pro-Pain - Voice Of Rebellion
8.4 Total
0 Note des visiteurs (0 votes)
originalité6.5
Heure9
compétences musicales9
Chant8
Songtexte10
Substanz8
Production9
Langlebigkeit7.5
Visiteurs ' Quelle note donneriez-vous à ce?
Trier par:

Soyez le premier à laisser un commentaire.

User Avatar
Vérifié

Montre plus
{{ pageNumber + 1 }}
Quelle note donneriez-vous à ce?