Album Review: The Other – Fear Itself

The Other“ do not apply without reason as one of the most popular bands of the horror-Punks in Europa. The mix of Punk, Horror und Goth ist Fans härterer Music Yes since the Misfits or Danzig in the ears. Punkige Musik mit Klängen anderer Subgenres zu vermischen und mit einem (Horror-)To garnish Image is flat per se times not a bad recipe. Die ähnlich agierende Konkurrenz ist „The Other“ nur selten qualitativ voraus und dennoch muss man nüchtern feststellen: Für die grosse Karriere reichte es „The Other“ yet. After the last disc and the withdrawal of some band members, is still life in the old corpse. Bei einer Horrorfilm-Reihe ist beim sechsten Teil meistens die Luft raus oder sie müsste sich ganz neu erfinden. But movies are no plates.

The Other - Fear Itself

Ganze drei Jahre sind seit der Veröffentlichung des letzten „The Other“ Albums „The Devils You Know“ went into the country. a time, in which the cast carousel turned so violently, dass die Band eine Weile praktisch nur noch aus Sänger Rod Usher und Schlagzeuger Dr. Caligari Bestand. But with Pat Laveau (Guitar), Ben Crowe (Guitar) and Aaron Torn (bass) hat man adäquaten Ersatz gefunden und ist gar vom Quartett zum Quintett angewachsen. In dieser Besetzung veröffentlicht die Gruppe nun mit „Fear Itself“ their sixth album. Doch trotz des Besetzungswechsels bleiben die wirklich grossen Überraschungen bei den hier enthaltenen 14 Tracks from. Man hört, Now that two guitarists are at the start, but otherwise are located „The Other“ remained faithful. The troops from NRW has now been 2002 unterwegs und trotz ständig wechselnder Musiker, especially bassist, has not suffered their music.

The Other - Band

Die Kölner Horror Punk Band ist nicht mehr aus der deutschen Szene wegzudenken, but you should at „The Other“ das Wort Punk nicht allzu wörtlich nehmen, because the sound is stylistically more on Metal oriented. So on „Fear Itself“, that again by Waldemar Sorychta (Grip Inc., Tiamat, Moonspell) was produced, already on „The Devils You Know“ Regie führte und für „New Blood“ (2010) the final sound mix designed. Reliance on the new album „The Other“ again on a broad base of different style elements. What the record company as in its letter Promo „traditional Metal Opener“ is designated „No more“. And exactly this song makes it clear, what difficulties „The Other“ will have the Durchschnittsfan well, Because this song is as primarily „German Punk“ to understand, has nothing to do with the rest of the album. Mich persönlich stört der musikalische Abwechslungsreichtum keineswegs, Kritiker könnten diese breite Palette an Stilelementen aber für eine Orientierungslosigkeit halten.

Video Thumbnail
The Other - Dreaming of the Devil (Official Video)

The record company sees, for example, elements of „Thin Lizzy“, „Iron Maiden“, but also „The Cult“ and „Danzig“. And then there's just been the punk and in my opinion a shot „The Visiom Bleak“, was wohl auf die Orientierung an die düstere Thematik zurückzuführen ist. All in all, not bad, aber ungewöhnlich und eventuell etwas unberechenbar. Right after the intro blares the addressed „No more“ from the speakers, bei welchem sich die Kölner zum ersten Mal daran wagen, den Opener auf Deutsch zu präsentieren. Just after the „Unholy-Häme“, die sie für den Song „Eternity“ suffered their last record, This was a courageous step. „The Other“ provide here a veritable punk track, both the fans „Toten Hosen“ as well as the „Böhse Onkelz“ will celebrate. The rage of the 80s penetrates from the line, manifestiert sich in den Riffs der Gitarren und den wütenden Beats des Schlagzeugs. Big movies at the beginning.

The Other - Logo

Then begins the descent into the darker realms. „Bloodsucker“ ist einer der ausdrucksstärksten Songs. Inspired by 12 jährigen Claudia aus Anne Rices „Interview with a Vampire“ playing the track with the fact, that not immortality always is desirable. Wer will schon immer zwölf Jahre alt bleiben? Ähnlich geht es bei den folgenden „Black Sails Against A Midnight Sky“ and „Dreaming of the Devil“ to. At „Black Sails Against A Midnight Sky“ überzeugen die Gitarrenmelodien, doch kann ich dem Gesang Ushers nicht wirklich etwas abgewinnen und auch der Refrain gefällt nur mässig. Perhaps the schema, nach dem die Stücke geschrieben sind, a little too predictable, or lacked the very large, zündende Idee. The chorus to „Dreaming of the Devil“ ie it then „Dreaming, Dreaming of the Devil / You know it’s gonna be alright“, what seems somehow half-baked. An sich eine schöne Up-Tempo-Nummer, die sich auch auf der Tanzfläche gut machen wird.

the-other-band-02

„Doll Island – Isla De Las Muñecas“ I find rather interesting, because „Isla de las Muñecasist eine Insel in den Kanälen vor Mexico City, on which – to match the name – hunderte verstümmelte Spielzeugpuppen in den Bäumen hängen. The story behind these dolls, dass sie auf der Insel aufgehangen wurden um den Geist eines nahe der Insel ertrunkenen Mädchens zu vertreiben. Doch zurück zur Musik, because this is well done on the sixth title. The song begins with a quiet Part, der grösstenteils vom Bass und von seltenen, slightly distorted guitars supported, während Usher die Geschichte um das ertrunkene Mädchen mit halb geflüstertem Gesang einleitet. Darauf geht der Titel in einen klassischen Heavy-Metal-Part über, followed by shallow, successful melodies. Hammer Komposition! Wenn sich eine Horror Punkband mit den Gräueltaten des Zweiten Weltkriegs auseinander setzt, sich die aktuelle Lage anschaut und eins und eins zusammenzählt, then a song comes as „German Fear“ out. When groups such as the Pegida you look at, one recognizes, wie fürchterlich aktuell die Thematik nach wie vor ist. „German Angst“ is a leaden metal number, the right Bock makes.

Video Thumbnail
The Other - No more (Lyric Video)

Die zweite Hälfte des Albums ist im Grunde ein Spagat zwischen Mittelmass und Oberklasse, as well as between metal and punk. Während auch hier richtig gute Songs wie „In The Dark“ and „Screams In The Black House“ With this, sounds „Funeral March“ für den Titel etwas zu schrill, obwohl beim Gesang von Usher man meinen könnte, that Iggy Pop und Billy Idol in der Strophe mit im Raum stehen. In „The Price You Pay“ there is one of the best „The Other“-Refrains aller Zeiten zu hören. The vocals sound great and instrumental one has varied melodies, changing rhythms and great ideas in store. At „rise“ kommt dann der Punk wieder mehr zum Zug und versprüht inhaltlich wie optisch Horror- und b-movie-Ästhetik. Completed the album is the dramaturgical „Mephisto“, a very big hit, der als Rausschmeisser toll gewählt ist, because he makes Bock, reinzuhorchen again. Full removed recalls the „Mephisto“-Riff an „Subway to Sally“, although not at their eponymous song. The chorus, in seiner Einfachheit kaum zu übertreffen, Rods düsteres, langgezogenes „Mephisto“ with the cold, almost metallic acting line „call my name“ becomes a suspenseful whole, dass sich live sehr gut umsetzen lässt.

the-other-band-03

„Fear Itself“ is a great album, dass sich auf keinen Fall hinter seinem Vorgänger verstecken muss. Da nach dem letzten Album die Hälfte der Bandmitglieder in neue Gefilde fortgezogen sind, It was clear, that „Fear Itself“ anders klingen würde. Gerade durch die zweite Gitarre kommt der Sound nun voluminöser und mit noch mehr Druck daher. This can be seen especially on songs like „Funeral March“, with its strong bass track, der von den beiden Gitarren wunderbar aufgefächert wird. Dank Pat Laveau und Ben Crowe an den Sechssaitern und Aaron Torn am Bass sowie den wuchtigen Schlägen von Doc Caligari startet der Rausschmeisser Mephisto mit einer unglaublichen Wucht, die vorher nicht möglich gewesen wäre. Hoffentlich bleiben die fünf Jungs noch ein Weilchen zusammen, denn die Zusammenarbeit lässt auf zukünftige Platten lechzen. The tape shows, es gibt nichts zu fürchten ausser die Furcht selbst. They in any case go fearlessly their way and can not slow down even the departure of band members. A little fresh air seems to have the band on the contrary, even well done. Ein paar kleine Überraschungen hätte „Fear Itself“ eventuell noch vertragen können, But „The Other“ Stay true to yourself and thereby. The 80s Punk Rock- Rock-, Horror mix runs through the whole album. In addition to a well dosed dash of salt are found indeed a well or two hairs in the soup, but they are to get over – the bottom line makes the wheel fun, Rods Stimme ist nach wie vor schön anzuhören, die Tracks mit viel Verve und guter Atmosphäre eingespielt. Insgesamt finden sich viele schöne, small experiments, which enrich the album, without the thread to cut. Who „The Other“ additions already found good, is also „Fear Itself“ be satisfied. Für eine Empfehlung reicht es aufgrund der Unterhaltsamkeit der Platte allemal! thumb high the horror movie from more! „Fear Itself“ is gruftig, but not mieft!

Video Thumbnail
"Dreaming of the Devil" - Behind the scenes with The Other

Tracklist

  1. Fear Itself
  2. No more
  3. Bloodsucker
  4. Black Sails Against A Midnight Sky
  5. Dreaming of the Devil
  6. Doll Island – Isla de las Muñecas
  7. German Angst
  8. Screams In The Black House
  9. In The Dark
  10. The Price You Pay
  11. Funeral March
  12. Animal Instinct
  13. rise
  14. Mephisto
Album Review: The Other - Fear Itself
8.2 Total
0 Visitor rating (0 votes)
originality9
Time8.5
Musical skills8
Singing8
Lyrics8.5
Substance7.5
Production9
Longevity7
Visitors' How do you rate this?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber + 1 }}
How do you rate this?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one

DBD: Dreaming of the Devil – The Other

The German horror-Rocker „The Otherveröffentlichen ein neues Video the song „Dreaming of the Devil“ vom kommenden Album „Fear Itself“. Die Band um Sänger Rod Usher sind seit Jahren das Flaggschiff der deutschen Horror-Szene und zählen zu den wichtigsten Horror-Acts in Europa. Dieses Jahr feiert die Skelett-Truppe ihr dreizehnjähriges Bestehen

Video Thumbnail
The Other - Dreaming of the Devil (Official Video)