Album Review: Spitfire – Welcome to Bone City

Früher befanden sich Rocker in „Paradise City“ Today in „Bone City“. With „Welcome to Bone City“ puts the German answer to Volbeat their 2. Longplayer before and succeeds „Devil’s Dancesteht dem Vorgänger in nichts nach. Kick Ass Rock’n’Roll in Perfektion. This album tries „Spitfireaus München, ihr Kracher-Debüt aus dem Jahre 2013 to beat. Metal trifft Rock’n’Roll genauso wie Hard Rock trifft Rockabilly oder war es doch irgendwas mit Punkrock oder Southern Rock? All the same, because this record is fun. Harte Jungs und heisse Bräute, thickness Bikes (or carriage) und jede Menge Storys über die typischen Themen. So ein wenig GTA zum Hören ist dass, what us here „Spitfire“ präsentieren.

Spitfire - Welcome to Bone City

Vollgas Rock’n’Roll der Marke drei Mann sind genug, um schön Krach mit guten Melodien zu kombinieren. Man is infected and entrained or the disk runs past a. Past races, is not in the present disc. „Welcome to Bone City“, reminds me of my first experience with Volbeats „Music The Rebel/Metal The Devil“. How the pseudonym of the front man (Dick Dropkick) and his colleagues Johnny Jailbreak (bass) and Nikk Nitro (Drums) can recognize, lässt das Trio kein Klischee und somit vielleicht auch kein Fettnäpfchen aus. Take a little „The Bones“, addiere Street Punk à la „Dropkick Murphys“ (without the Irish) and much sleaze stuff and finished the mix. The most likely come to the author „Hardcore Superstar“ as a musical starting point to mind.

Video Thumbnail
Spitfire - Fall From Grace (Official Video HD)

On this album is all about the fucked up town „Bone City“ where everything is available to typical rock cliché. Lousy types, Zuhälter, Nutten, Winners and losers. Drugs und Alkohol natürlich nicht zu vergessen. The panel live from the clichés, tanzbarer Rock’n’Roll der zum Pogo quasi einlädt. Die drei Bayern bleiben ihrem Stil treu und wollen auch gar nicht anderes rüber kommen, which makes them more than authentic. This also still brilliant guitar solos, underlaid with the unique vocals of Dick Dropkick. After a short intro it goes with „here we go“ equal to all the stops. Irgendwo im entfernten Umfeld von Motörhead haut mich der Song nicht so wirklich um. „Too Young To Die“ überzeugt mit einem Killerrefrain. Genau das scheint die Stärke des Trios, knallharte Strophen gehen in melodische Refrains über. I like something and because I do not care, if something is invented innovative new or whether a simple, known knitting pattern applies.

Spitfire

Queen of the night“ ist etwas gezügelter, ballert allerdings ebenfalls gut ins Gebälk. This track also has a pretty good again Chorus, doch hier fällt auf, dass dieser Song sich ein wenig vom Vorgänger unterscheidet. Dieser will häufiger gehört werden, geht er doch nicht so schnell ins Ohr wie seine Vorläufer, doch spätestens nach 3:35 white even the last, that they „Queen Of The Night“ is. „Bone City Radio“ hingegen könnte auch auf dem Debüt stehen: „Oooohooooo“-Passage, driving drums, Uptempo. In general, the middle part of the album is very much occupied with „Fall From Grace“, „Hell & High Water“ or „Bridges Burned“, welches eine extrem grossartige Melodieführung im Chorus sowie ein fettes Gitarrensolo bereithält. Unfortunately mingle always again a song, die dann nicht so wirklich zünden („Motorman“) bevor es mit leichter Westernatmosphäre („Battlefield“) again is grippingly. „Battlefield“ reminiscent of the mood a little bit ago the last Volbeat disc, hätte aber auf eben dieser ein einsames Highlight abgegeben. So hätte „Outlaw Gentlemen & Shady Ladies“ sounded with eggs.

Video Thumbnail
Spitfire - Bone City Radio (Official Audio)

Toward the end, the plate recedes a tiny bit off, die letzten Nummern können das hohe Niveau der ersten 10 Not always hold songs. Hört sich erstmal schlimm an, but is not so bad. Auch diese Songs haben ihren Reiz und gehören zum Ganzen. The Limited Edition is still waiting with the cool bonus track „Danger Zone“ on (Remember Top Gun?), Therefore, clearly the Council: People, brings you the limited edition of the album, to this hard rocking song not to be missed. „Welcome to Bone City“ a skin not from start to finish of the socks, but has a number of full-throttle rockers, entrain. Wer also Lust auf eine Dreiviertelstunde im Sündenpfuhl hat, should new items, listen. Insgesamt wirkt die neue Scheibe in sich schlüssiger als der Vorgänger. Wo das Debüt noch wie eine Ansammlung von Hits aus diversen Songwriting-Sessions wirkte, Comes „Welcome to Bone City“ Therefore, from a single source. The prevailing mood is perhaps a little darker, it will at the appropriate places and times quieter, nachdenkliche Töne angeschlagen. the „WhoooHoooo“-Parts have been reduced to a minimum, what sometimes a bit at the expense of Hits, doch diese Scheibe bietet genügend gute Songs der Marke „Bridges Burned“ or „Bone City Radio“, um die nächste Party in Gang zu bringen. The three boys have their Trademarks still on board, den Sound aber dezent um einige Nuancen ergänzt. Die Bayern geben meist ordentlich Gas und ihre Stücke haben Wiedererkennungswert.

The album can you Buy in our shop.

Spitfire

Tracklist:

  1. Welcome to Bone City (Intro)
  2. here we go
  3. Too Young To Die
  4. Queen Of The Night
  5. Bone City Radio
  6. Fall From Grace
  7. Motorman
  8. Battlefield
  9. Hell & High Water
  10. Bridges Burned
  11. Last Gang In Town
  12. take me home
  13. Dust And Bones
  14. Deserado
  15. Danger Zone (Bonustrack CD)
Album Review: Spitfire - Welcome to Bone City
7.8 Total
0 Visitor rating (0 votes)
originality8.5
Time7.5
Musical skills8
Singing8
Lyrics7.5
Substance7.5
Production7.5
Longevity7.5
Visitors' How do you rate this?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber + 1 }}
How do you rate this?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one