Ensiferum: One Man Army burns the Z7 down!

Ensiferum Nightmare Axegressor“ – said three times in quick succession is a spell, der drei finnische Bands auf die Bühne ruft! The Finnish Epic Battle Metal „Ensiferum“ are with their new album „One Man Army“ im Gepäck auf Tour und haben gleich zwei Bands aus ihrem Heimatland mit dabei, on the one hand Melodic Death Metal „Axegressor“ sowie andererseits die Düstermetaller „Nightmare“. Am letztem Samstagabend machte das finnische Trio Halt im ausverkauften Z7 in Pratteln und glänzte dabei mit jeweils hochenergetischen Auftritten. Especially Ensiferum tore a blast after another down and let it no stone unturned, although they had to give up their keyboardist Emmi Silvennoinen.

Ensiferum: One Man Army burns the Z7 down!

Did you really, Ensiferum that since the year 1995 exists? Von den ehemaligen Gründungsmitgliedern der Band ist nur noch Markus Toivonen übrig. Die restlichen Gründungsmitglieder haben die Band schon vor einigen Jahren Leave and were replaced in accordance with. Im März veröffentlichte die Band ihr bereits sechstes Studioalbum mit dem Namen „One Man Army“ (the review to be found here) and the same name is their tour, mit welcher uns die Finnen beglücken. Bereits die Bandzusammenstellung dieser Tour sorgte für einen Extrakick, auch wenn das Dreierpaket an finnischen Bands auf den ersten Blick nicht sonderlich aussergewöhnlich erschien. But whoever always This tour has compiled, der muss wohl über eine ordentliche Portion Humor besitzen. Probably Finnish humor or was it all just a coincidence? However, diese Konstellation zog genügend Aufmerksamkeit auf sich, um die Konzertfabrik Z7 in Pratteln bis auf den letzten Platz zu füllen. What was offered to fans this evening, was absolutely great and had to shake the Z7 to its foundations! I love Finnish!

Video Thumbnail
Insomnium live (22.03.2015) - Daughter of the moon @ Pratteln Z7

First came this evening „Axegressor“ and the audience was already so numerous present, as you can see it is rare for a support band. Das Lieblingsgetränk der Metalheads floss schon am frühen Abend reichlich, was aber der friedlichen Stimmung keinen Abbruch tat und so konnten sich bereits die erste Band über regen Publikumszuspruch freuen. Man fühlte sich bei der Darbietung der sechsköpfigen Truppe spontan ein wenig an die grossen Genrekollegen vonAmorphis“ recalls, whereas the sound more like the Finnish colleagues also of „Moonsorrow“ let think. More expansive and complex so was the song of material „Axegressor“, lediglich Shouter Jukka Pelkonen bekam nicht so richtigen Druck hinter seine Stimme und lieferte stellenweise ein etwas schwachbrüstiges Gegrunze ab. Dadurch wartete man unbewusst immer wieder auf eine Art Höhepunkt, which then did not come. But the audience did not care, it left already very well carried away and went willingly to the various passages Mitklatsch.

Ensiferum: One Man Army burns the Z7 down!

So the audience was already through the first band wide awake and so followed the second string, die nächste Band „Nightmare“ betrat die Bühne und diese verbreitete weitere Schlaflosigkeit, wie der Name der Band oft gerne fälschlicherweise interpretiert wird. Der Name der Truppe bezieht sich auf Träume und als träumerisch konnte man den Sound der Finnen dann auch am ehesten beschreiben. Noch mehr als ihre Vorgänger erinnerte der Sound an „Amorphis“ and the boys were able to captivate the audience also significantly more than the opener. Vom Bestehen her in die gleiche Altersklasse wie die Vorgängerband dieses Abends einzuordnen, teilen sich Insomnium überdies auch noch ein Bandmitglied mit Omnium Gatherum, for since 2011 bedient Gitarrist Markus Vanhala parallel zu seinem bald 20-jährigem Engagement bei Omnium Gatherum auch die Sechssaitige bei Insomnium. Respect!

Video Thumbnail
Ensiferum - Warrior Without A War, 15/03/2015 @ Budapest, Hungary (hd)

Besonders die tragenden Stücke wie „While We Sleep“ and „The Promethean Song“ from the current album „Shadows of the Dying Sun“, with which they in Finland even on the 2. Managed to place in the charts, bleiben im Gedächtnis hängen. Fearless distribute the guys the shadows of the dying sun and are on their way to a new morning. Die äusserst aktive Stageperformance vermochte mitzureissen und wer die Songs kannte, anyway let himself drift of the melancholic melodies. So wenig träumerisch wie die Band auf der Bühne agierte auch das Publikum, there was clapped diligently to the back rows, a first mosh pit formed and the crowd surfers were en mass on the go. Ein durchwegs überzeugender Auftritt von Insomnium!

Setlist:

  1. The Killjoy
  2. While We Sleep
  3. Every Hour Wounds
  4. Daughter Of The Moon
  5. Black Heart Rebellion
  6. Where The Last Wave Broke
  7. The Promethean Song
  8. Drawn To Black
  9. Ephemeral
  10. Weighed Down With Sorrow
Video Thumbnail
Ensiferum, Breaking The Law, live im Z 7 Pratteln, at the 21.03.15

Nach einer kurzn Umbaupause hüllte sich die Bühne in rotes Licht und Ensiferum betraten nacheinander umjubelt die Bretter die die Welt bedeuten. This time the Finnish accordion Netta Skog wonder was there, the yes at once „Turisas“ grabbed the keys and replaced on this tour Emmi Silvennoinen. Schon bei den Klängen des Openers „March Of War“ ging das Publikum bereits steil ab und daran änderte sich dann im Verlauf des Abends rein gar nichts mehr. Both the new title as „March Of War“, „Axe Of Judgment“, „Heathen Horde“ or „One Man Army“, als auch die ältere Stücke wie „Into Battle“, „Neptune“ or „Victory Song“ zündeten voll und im Zuschauerraum wurde gesungen, clapping, gebangt, gemosht und natürlich auch getrunken als gäbe es kein Morgen. Und auch auf der Bühne war wie immer jede Menge Bewegung: Gitarrist Markus Toivonen und der ständig Grimassen schneidende Sami Hinkka stürmten fast ständig über die Bühne, when they are not needed to give the background choir.

Ensiferum: One Man Army burns the Z7 down!

Ensiferum können ja mittlerweile aus einem reichen Fundus an heroischen Hymnen wählen. Ein äusserst kurzweiliges Set, in which, with „Two of Spades“ a trip in a seventies disco, could not miss, even if not able to do anything with any of those present. The fans went off like Schmidt's cat and the Z7 threatened to fall apart. One of the highlights was the beginning of the addition block, who started unexpectedly: Die fünf Finnen tauschen die Instrumente einmal durch und so klopfte mit lockerer Hand der Gitarrist den Beat am Schlagzeug, während sich der Schlagzeuger die Klampfe umhängte, der Bassist das Akkordeon übernahm und sich die einzige Dame der Band am Mikro wiederfand um ein Cover von Judas Priests „Breaking The Law“ to give the best. Die Lässigkeit der Durchführung nötigte schon Respekt ab – alone lacked a little of the audience, dessen jüngere anwesende Semester augenscheinlich mit dem Metal-Klassiker grösstenteils nichts anfangen konnten und anstatt mitzugrölen einfach doof aus der Wäsche schauten.

Video Thumbnail
Ensiferum live (22.03.2015) - Iron @ Pratteln Z7

With the addition of block it was but then again right around, because there brought Ensiferum their right Firecracker among the people. With titles such as the great „Token of Time“ and „Iron“ sass der Text im Publikum bombenfest und die Band auf der Bühne wurde beinahe übertönt. Overall, the live package has therefore made around Ensiferum again really fun and all three bands offered each a damn strong show, insist on traveling this evening all really! Each band did its best, aber besonders die Jungs und das Mädel der Epic-Folk-Melodic-Death-Warmetal Band „Ensiferum“ offered an absolutely brilliant performance! The Finnish bands prove once again, that the metal from the far north is still a benchmark. An diesem Abend gab es Finland’s Finest! I love Finnish!

Setlist

  1. March Of War
  2. Axe Of Judgement
  3. Heathen Horde
  4. Into Battle
  5. Little Dreamer (Väinämöinen, Part II)
  6. Warrior Without A War
  7. Neptune
  8. Smoking Ruins
  9. Two of Spades
  10. Unsung Heroes
  11. Burning Leaves
  12. One Man Army
  13. Victory Song
  14. Encore:

  15. Breaking The Law
  16. From Afar
  17. Token of Time
  18. Iron
Ensiferum: One Man Army burns the Z7 down!
9.6 Total
0 User Rating (0 votes)
the atmosphere10
Performance10
Acoustics10
visibility10
Vor-Ort-Service10
Sanitary installations8
Parking situation9
Visitors' How do you rate this?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber + 1 }}
How do you rate this?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one