Album Review: Mego – Burning Empire

Good things come to those who wait. Return after a long absence Mego with their second full-length album „Burning Empire“ back, um an die Erfolge früherer Tage anzuknüpfen. Since 1990 brought the Swiss one album and two EPs out and were already several times on tour with bands like Overkill and Metal Church, but despite the tours but it is never really what size become. After 25 Jahren Band-Geschichte verstehen Mego their craft better, than ever. With unwavering enthusiasm is now „Burning Empire“ auf den Markt geschmissen und gerne würde ich das Teil abfeiern und so ein wenig zum Erfolg beitragen, but unfortunately the shekel does not tear me away.

Mego - Burning Empire

In den ersten Jahren nach der Bandgründung konnten die Jungs sich einen exzellenten Ruf erspielen und durften bereits mit einigen Szenegrössen die Bühne teilen. Ein Höhepunkt dabei war sicherlich auch der Gig auf der „70.000 Tons of Metal Cruise“. No wonder also, that the new album from the outset a certain Routine und spielerische Sicherheit anzuhören ist. Die Basis klingt zunächst vielversprechend, between heavy and thrash settled with a matching voice. The opener „These Are The Things We Hate“ proves impressively, that the intersection of Heavy Metal and Thrash can work. With „New Approach“ wird dem Sound eine gewaltige Ladung Groove hinzugefügt, bevor der Titeltrack als Mitgröhl-Granate um die Ecke kommt.

Megora_Band

Was die Mannen um Sänger und Gitarrist Peter „Peter“ Fabricate summer is technically sound and white places also to please. So geht der Track mit dem denkwürdigen Namen „=“ steeply forward, but also „Countdown To Black“ hat mit seinen Hard Rock Einflüssen seine guten Momente. Technically Sound Mego very broadly based and combine Hard Rock, acoustic interludes („Born To Pay“) and pure Thrash („Felskinn“). Hier und da wünscht man sich eine Schippe mehr Experimtierfreude im Songwriting, However, at no time really bored, but every song white on his way to entertain.

Video Thumbnail
MEGORA Burning Empire

Am besten gefallen mir Megora wenn sie schnell und ohne Schnörkel auf den Punkt kommen. The driving riffs are direct and rather fat, to good solos, zwischendurch Akustikpassagen und die kräftige Stimme von Sänger Piotr runden die Sache ab. Mir persönlich wäre etwas mehr Experimentierfreude und Mut zur wirklichen Abwechslung willkommen gewesen, just as with the thrashy „Felskinn“ is quite successful. The songs in the mid-tempo range are blank and thus fade pretty quickly. „Burning Empires“ krankt auf Dauer an einer allgegenwärtigen, unterschwelligen Grunge-Trübseligkeit, der mehr Variation in Tempo und Heaviness gut getan hätte. Auch in Sachen Produktion gibt es leider Abzüge. The song and the strings are quite well mixed fraction, but the drums sound partially tinny and are a bit too dominant. Neue Akzente können die Schweizer leider nicht setzen. Total Megora supply from a decent album. Fans of classic heavy / thrash metal will definitely delight in „Burning Empire“ finden und wenn an den Schwächen gearbeitet wird ist beim nächsten Album (das hoffentlich nicht so lange auf sich warten lässt) some inside!

The album can you Buy in our shop.

Tracklist:

  1. These Are The Things We Hate
  2. New Approach
  3. Burning Empire
  4. Countdown To Black
  5. Lost Children
  6. Mirrored Eyes
  7. =
  8. Born To Pay
  9. Felskinn
  10. Broken Wings
  11. Modern Nation
  12. Bad Karma
Album Review: Mego - Burning Empire
6.6 Total
0 Visitor rating (0 votes)
originality6
Time7
Musical skills9
Singing9
Lyrics7
Substance6
Production5
Longevity4
Visitors' How do you rate this?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber + 1 }}
How do you rate this?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one