DBD: Hell Funeral – Grave Digger

under the name of „Return Of The Reaper“ is the new album from the house of Grave Digger since the 11. July on the shelves, hier für euch das Video to the song „Hell Funeral“…

Video Thumbnail
Grave Digger - Hell Funeral (Official Video) | Napalm Records

Grave Digger am Boom Openair

On Saturday, the 31. August, made the Open Air Boom its name, because there were Metal Of ELUVEITIE and Grave Digger. the Tree Openair ist ein sehr junges Festival im Oberbaselbiet, genauer Diegten, welches vermutlich durch seine frische auf dem Veranstaltungsmarkt des verwöhnten Schweizer Publikums schlicht zu wenig bekannt ist, the Advertising alleine nicht die nötige Aufmerksamkeit erregte und an diesem Wochenende schlicht zu viele andere Events angesagt waren. So sucked diese zwei grossen Names alleine nicht viele allzu Metalheads an, denn leider waren geschätzt an diesem Abend vielleicht 150 to 200 People present, um die zwei grossartigen Bands abzufeiern. Dies war aber für die Zuschauer kein Grund Trübsal zu blasen und die Konzerte waren alle erste Sahne!

Grave Digger

Mir persönlich war dieser familiäre Rahmen mehr als nur recht, I, the large Concert-Open-air anyway sooo not like it, für die Veranstalter werden die spärlichen Zuschauer aber eher ein disaster have been. damage, because the boom Open Air was really well organized, the visitors lacked neither food and drink, noch an den Sanitären Anlagen und wo andere Festivals with expensive cashless systems this year so had their problems, showed the little open air the big operators, that can be used with a simple card trick, welche man für 50 Franken could buy, to pay the rest of the evening without cash. Die Location war absolut genial und das Personal äusserst hilfsbereit und freundlich. Since it is very unfortunate, dass die Veranstalter nicht mit mehr Zuschauern beglückt wurden, denn anhand der vorhandenen Besucher werden sich die zwei Tage kaum ausgezahlt haben und die Durchführung eines weiteres Boom Open Air steht damit wohl mehr als nur in den Sternen

Tree Openair

Den Abend eröffnete um 19:30 Clock first in Switzerland, The Frankfurt Quietschboys, which sealed her skirt and played to the point with Hessian dialect texts to international hits such as „Nothing Else Matters“ Of METALLICA (I'll be fat), „Angie“ The Rolling Stones (Hähnche), „Have a nice day“ Bon Jovi (I sauf schee me) or „Thunderstruck“ by AC / DC (Günther Strack) the audience einheizte properly. The guys did their job quite well, obwohl mir persönlich solche Coverversionen und Comedy- oder Fun-Metal à la J.B.O. less satisfied. The light rain started, der glücklicherweise nach kurzer Zeit wieder aufhörte, liess uns dann doch unter das Zelt wechseln und den kulinarischen Angeboten frönen. a ca. 21:30 Clock then put the Swiss metal band Celtic ELUVEITIE los und vermochte wie üblich gleich von Anbeginn die Zuschauer in ihren Bann zu ziehen. Da der grösste Teil der vorhandenen Besucher wegen genau dieser Band da waren, This concert was an absolute home game and the band was clearly motivated. A clean Concert, bei dem der Funke sofort auf das Publikum übersprang und für die nächsten fast 2 Hours really brought the fire to blaze. as always offered ELUVEITIE an absolutely brilliant show!

Grave Digger

a ca. 23:30 Uhr wurde es schaurig düster auf der Bühne als der Reaper die Bühne betrat. With a bagpipe intro voted us the Grim Reaper on the appearance of a Grave Digger. Der maskierte Keyboarder Hans-Peter Katzenburg schritt dabei bedächtig über die Bühne und bereitete das Publikum mit dem Intro auf den Titeltrack des aktuellen Albums „Clash of the Gods“ before. What came next, really was more than impressive, wenn man sich vor Augen hält, dass Grave Digger seit über 30 Years are active and all the dominions no 20 are more. Von Beginn an überrollten die Totengräber mit Frontmann Chris Boltendahl das noch vorhandene Publikum, Unfortunately, some were already gone back after the performance of Eluveitie. Grave Digger knüppelte sich mit glasklarem Sound und viel Druck durch ihre zahlreichen Klassiker. Auf dem höchst präzisen Rhythmusgerüst von Bassist Jens Becker und Stefan Arnold konnte sich Gitarrist Axel Ritt virtuos austoben. It was amazing, as squeaky clean Axel was able to play the most demanding passages and thereby kept quiet for a minute, but feared and raged like a dervish. Not to mention Chris Boltendahl, dessen Reibeisenstimme frischer denn je klang und der körperlich topfit wirkte. It was an all around great show with great entertainment. The gentlemen have played songs across their albums, and finally there were three encores. What the fans got to see this evening, war phänomenal. Frontmann und Gründungsmitglied Chris Boltendahl sowie seine Mannen haben die Bühne par excellence gerockt und es wäre den Künstlern sowie dem Veranstalter zu gönnen, wenn das Publikum zahlreicher vorhanden gewesen wäre

Video Thumbnail
Grave Digger - Intro + Clash of the Gods, Masters of Rock 2013
Grave Digger am Boom Openair
9.1 Total
0 User Rating (0 votes)
the atmosphere10
Performance10
Acoustics9
visibility10
Vor-Ort-Service9
Sanitary installations8
Parking situation8
Visitors' How do you rate this?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber + 1 }}
How do you rate this?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one