Album Review: Dawn of Eternity – Guilty

Dawn of Eternity“ Female-Fronted are a German metal band which Melodic gothic Death Metal verschrieben hat und aus dem Ballungsraum Nürnberg stammt. Ihr Debüt-Album „Guilty“ combines melodic death, well, Of „Death“ ist nicht so viel zu hören, except the growls of guitarist John gowns and Gothic Metal. Musikalisch ist die Band zwar bestrebt schnell und etwas härter zu spielen, but unfortunately the Death overall package is not really on. Irgendwie scheint der nötige Biss zu fehlen. Positiv ist die ungekünstelte Aufmachung der Scheibe. Es gibt keine überproduzierten Vocals oder Gitarren und auch das Schlagzeug klingt natürlich. Das ist heute nicht selbstverständlich bei Gothic-Metal-Bands, because especially bands from the US&A spent years almost pop sound delivered. That does not exist here. It sounds like Metal. After more Metal, than you expected.

Dawn of Eternity - Guilty

Dawn of Eternitywurden von der Sängerin Sara Seubert und Gitarrist Johannes Kittel als Nachfolgeband von „Buried alive“ founded. After 2010 ihre Debüt EP „Catastrome“ appeared, the band played concerts throughout Germany among others, along with „Peragon“, „Gates of Dawn“, „Amorticure“, „Saint Astray“ and „Eden’s Decay“. Then worked „Dawn of Eternity“ an ihrem Debütalbum „Guilty“. Already 2013 A substantial portion of the Music and recorded some vocals. Sängerin Sara Seubert wollte aber ein Maximum aus ihrer Stimme herausholen und so dauerte es schliesslich bis zum Februar 2014, the „Guilty“ veröffentlicht werden konnte. Were subsequently „Dawn of Eternity“ unaufhörlich auf Tour und supporteten zum Beispiel im Oktober 2014 the Speed ​​Metal „Lord Volture“ auf einem Event in Blatná, Czechia.

Dawn Of Eternity Band

„Guilty“ besticht durch eine härtere Gangart und zum Melodic Death Metal gesellen sich Sara Seuberts Stimme und die brachialen Growls von Johannes Kittel. Here is a band playing the one from the first to the last second, the energy, notes the lifeblood and the playfulness. But „Guilty“ is a bit long-winded. 16 Songs bringen über 75 Minutes of music, but unfortunately lacking ideas, um den Hörer solange bei Stange zu halten. Quickly is a certain monotony, and after repeated passage on the turntable, it is tempting, to push the shekel, at least so as to generate a bit dynamics. But the sound is not only a bit boring, at various points, the album sounds immature. Sängerin und Pianistin Sara Seubert trifft gesanglich nicht jeden Ton und in den Übergängen bricht häufig ihre Stimme, what does not work too professional. Sara setzt ihren Gesang für meinen Geschmack höher an, als es ihrer Stimmlage entspricht und wirkt so gekünstelt und gepresst.

Video Thumbnail
Dawn of Eternity -Amorticure (Official Music Video)

However, beyond the singing stain is „Dawn of Eternity“ not really with fame. Technically like the instrumental side of the album be okay, but too often is converted to well-trodden paths. The band has arranged the songs on the album somewhat clumsy and takes so always again even the wind out of the sails. So bleibt vom anfänglichen Biss am Schluss kaum mehr etwas übrig. Very sad, because the picture, the „Dawn of Eternity“ draw on some songs, has something. Darauf könnte man gut aufbauen. „Dawn of Eternity“ sind für eine Female-Fronted Gothic Metal Band nicht pathetisch und episch genug. Besser zur Geltung kommt Sara Seuberts Gesang wenn sie ihre Stimme von der Gothic-Leine lässt und „normal“ sings, how rudimentary the title track „Guilty“, in the semi-ballad „Oceans“ or in the quiet acoustic track „Fire“. Für ein Melodic Death Metal Album fehlt „Guilty“ ganz klar der nötige Wumms, die Brutalität, die Gänsehaut-Melodien und auch die Growls.

Dawn Of Eternity Band

damage, manche Tracks zünden einfach nicht und trotten gar gleichmässig vor sich hin. Positive outliers there are particular, when drummer Torsten Ossowicki swings back to some breaks and polyrhythms, such as in „Cut Me Loose“, one of the best tracks on the album. In direct comparison to EP „Catastrome“ but is a steady increase in apparent, so dass bei einem stärkeren Kontrast der Musikstile und einer besseren Produktion durchaus Potenzial für ein gutes Nachfolgeralbum steckt. Warten wir die nächste Platte ab. Who is on avant-garde music and Melodic Death / Gothic Metal, here is well served, denn einige Ansätze der Formation sind durchaus wegweisend, das grosse Problem der Platte ist einfach ihre Länge.

The album can you Buy in our shop.

Tracklist:

  1. Ego
  2. Goodbye
  3. Cut Me Loose
  4. Amorticure
  5. Sing for Me
  6. Guilty
  7. Blind My Eyes
  8. No Emotions
  9. you suck
  10. Oceans
  11. Fire
  12. Deluxe:

  13. The Storm
  14. Everytime
  15. Shame
  16. London
  17. My God My Foe
Album Review: Dawn of Eternity - Guilty
4.5 Total
0 Visitor rating (0 votes)
originality5
Time4
Musical skills7
Singing4
Lyrics6
Substance4
Production4
Longevity2
Visitors' How do you rate this?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber + 1 }}
How do you rate this?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one