Album Review: Cycle Beating – The Age of Depression

With „Cycle Beating“ goes further Boy Formation on the currently quite hip battlefield modern death / thrash bands. The German Metal-Quartett lässt mit „The The Age Of Depression“ ihren durchweg brutalen und gleichzeitigen groovigen Thrash’n’Death-Erstling auf die Metalgemeinde los. „I Hate Myself“ sind die letzten Worte des zackigen Titelsongs und diese Aussage ist wegweisend für die Stimmung, the „Cycle Beating“ very successful transport. Herbe Enttäuschung und triste Atmosphäre überschatten das komplette Album. Was man da zu hören bekommt, reisst von Beginn an mit und lässt einem die vollen knapp 40 Minutes of playing time not let go.

Cycle Beating - The Age of Depression

Diese junge Truppe kommt aus dem schönen Schwarzwald und hat sich dem Thrash Metal verschrieben, wobei man sich dankenswerterweise der heftigen und rohen Seite dieses Genres zugetan fühlt. „Cycle Beating“ have 2012 gegründet, a mixture of thrash, Groove Metal und Hardcore zu spielen und veröffentlichen schon zwei Jahre nach ihrer Gründung in Eigenregie ihr erstes Album namens „The Age of Depression“. Can you like to do on their own, when you understand something of the matter. And the four guys from doing the obvious teaching, because not only see CD and booklet very professional, but also in the production, there is little to complain about. As properly plugged power behind it, auch wenn man darüber streiten könnte, ob die Vocals und die Gitarren noch einen Zacken stärker in den Vordergrund gemischt werden sollten. as well as always, make music „Cycle Beating“ no prisoners and shred mercilessly by their ten songs. Neues gibt es wenig zu hören, dafür eine recht interessante Mischung ausPANTERA“, „Ektomorf“ and „Sick Of It All“.

Cycle Beating Band

„Cycle Beating“ legen auch sehr viel Wert auf melodiöse Momente, man höre sich zum BeispielBurning Down The Bridge“ or „254“ an. This rather gentler passages are welcome breaks and give the Music zusätzliche Tiefe. on „The Age of Depression“ wird mit einem bedrohlichen Streicher-Dark-Metal-Intro von anderthalb Minuten Länge inklusive Intro-Monolog und Soundeffekten gekonnt Atmosphäre aufgebaut und mit den Worten „This will be my last day…“ the title track into a headbanging compatible, melodisches Thrash-Riff übergeleitet. The thrash home is to deny just as the impact on (Melodic) Death, all garnished with discreet, Core box Finish. „Cycle Beating“ have a penchant for classic melodic structure, that runs through many of the guitar Lines. Die klassische Melodieführung wird auf metallischer Seite durch fies stampfende Thrash-Riffs ergänzt, die sich auch mal für einen Breakdown-Part nicht zu schade sind. The right mix, just the strings front gives many of the nine songs right catchy.

Video Thumbnail
Cycle Beating -Burning down the Bridge-

Die schnellen Drumparts wirken gerade beim Titelsong fast schon behäbig und damit umso bedrohlicher. Fast 32nd, Doublebass, Blasts, Breakdowns, because every beat. Niklas Maier Beckenarbeit ist exzellent und die öfters zu hörenden ganz hohen Splashes sind eine Ohrenweide. In contrast, the song takes already almost boring. Growler Robert Wagner wagt sich die ganze Platte über nicht aus der einzigen Growling-Stimmlage heraus. This can also be a stylistic device, in any case give the dirty vocals of Robert the sound a pleasant old-school touch. The chorus of the title song, „This is the age of depression“, entfaltet aber gerade deswegen auch eine fast hypnotische Wirkung und bleibt noch lange im grauen Denkpudding hängen. Düster und melancholisch bleibt die Grundstimmung trotz der harmonischen Gitarren die ganze Zeit über, without slipping into the monotony, to fit the vocals definitely.

Cycle Beating Band

Die Gitarristen und der Bass fallen erst beim zweiten Hinhören ins Gewicht. Dann fällt unweigerlich auf, that bassist Lars and the guitarist Kim and Robert very sworn and act consistent. „Cycle Beating“ will never hymnal, setzen aber trotzdem eine stimmige Mischung aus harschen Riffs und warmen Melodiebögen ab. It always oscillates with a certain melancholy and there are numerous, sehr fein abgebremste und drückende Mosh-Momente. „Cycle Beating“ points to the fact, to be an authentic metal band, die Emotionen nicht mit Keyboard-Bombast oder gekünstelten Cleangesang transportiert, but simply with the traditional ingredients: Drums, bass, Guitar and anger! Auch angenehm fällt auf, dass sich die vier Jungs nicht darauf beschränken, irgendwelche Gewalt-Exzesse in das Mirko zu gröhlen, but show themselves politically and socially critical. Das macht das Blättern durch das professionell aufgemachte Booklet gleich noch angenehmer.

Cycle Beating Logo

Contemporary Metal is now unfortunately become very interchangeable, But „Cycle Beating“ show, dass man mit einem gut ausgenutzten Genremix noch überraschen kann. Denn da wo eine Thrash Metal Band an die Grenzen der Musikrichtung stösst oder eine Metalcore Band nicht mehr weiss, wie man moderne Einflüsse ohne Synthesizer stilisiert, The quartet has found exactly the right way. So you get even carrying a melody, times are brought out as in Song „Burning down the Bridge“ Groove-charged guitar out of the closet or processed hardcore elements in the song „no regrets“. So rare is bored and you can not only serve a small group, but from every drawer some. Es wäre interessant zu Knowledge, who the text of „Who Do You Think You Are?“ inspired, because here the sound to the Thrasher merciless revenge on people, which it has relied unduly. Den Song dürfen „Cycle Beating“ musikalisch gerne als Blaupause für die Zukunft verwenden, denn hier kommen wirklich alle Stärken der vier Musiker zu Geltung. The guitar gives us moshbaren staccato, there is a groovy, einprägsame Hook und eine wiederkehrende Gitarren-Lead, die hängenbleibt und schlichtweg geil ist.

Cycle Beating Band

„The Age of Depression“ lädt zum gepflegten Headbangen ein. Die Groove-Metal- und Hardcore-Elemente im Sound der Badener hätten dabei gerne noch stärker betont werden dürfen. Die Band ist nicht auf pure Brutalität ausgelegt, sondern wirkt melodiös und durchdacht. I'm sure, dass die Mucke auf der Bühne noch weitaus mehr knallt, as they already do it on the silver disc! „The Age of Depression“ is quite a transversely-average work of Thrash, Death and somewhat Core, das mit seinem düsteren Groove Anhänger jeder dieser Spielarten ansprechen wird. Ein anständiges Stück Metal mit ordentlichem Wums und „Cycle Beating“ is a band with potential, die live sicher keinen unnötigen Schnack macht. „The Age of Depression“ will not revolutionize the world, but those who are interested, die Mähne durchzuschütteln, which was to buy the album!

The album can you Buy in our shop.

Tracklist:

  1. Intro
  2. The Age of Depression
  3. Burning down the Bridge
  4. 254
  5. no regrets
  6. Still Sober
  7. The Wrong Path
  8. Mass Corruption
  9. Who Do You Think You Are
  10. In My Darkest Dreams
Album Review: Cycle Beating - The Age of Depression
8.3 Total
0 Visitor rating (0 votes)
originality8
Time7
Musical skills8
Singing7
Lyrics10
Substance8
Production10
Longevity8
Visitors' How do you rate this?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber + 1 }}
How do you rate this?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one