Album Review: Amaranthe – Massive Addictive

The Sweden of „Amaranthesind bekannt für ihre Mischung aus melodischem Metal Electronic Dance Music-und elementen. Der Sound klingt ziemlich poppig und Türülü, but I think really, that make, because they simply do feel like it, to create a contrast to their main bands. Zumindest habe ich von Olof Mörck (Dragonland) and also Elize not the impression, that they somehow are eager to make money with plastic Mucke. Die Band hat offensichtlich richtig viel Spass auf der Bühne und sucht ein bisschen den Spagat zwischen Metal und tanzbarer Music. This does not please everyone and is also neatly sticky, but the music's fun and good humor. Enough yet, or rather what more could you want? at the 17. October appears her new album „Massive Addictive“, the successor of „The Nexus“ from the year 2013 and how always submit „Amaranthe“ not any prescribed Genre-Rules.

Amaranthe - Massive Addictive

on „Massive Addictive“ remain the basic characteristics of the band, Bombast-Sound geschmückt mit treibendem Riffing, pulsating beats and heavenly melodic choruses available, gleichzeitig setzt das Album Amaranthe’s Tradition fort, always explore new dynamics and develop their own sound. Die Songs sind so eingängig, dass sie selbst Stunden nach dem Hören in den Gehörgängen widerhallen. Das zwölf Songs umfassende Album wurde von Sound-Magier Jacob Hansen (Volbeat, Epica) als leitendem Produzenten aufgenommen und ist eine makellose Sammlung von sorgfältig geschmiedetem europäischen Metal, angetrieben von Olof Mörcks chirurgisch präzisen Riffs und schneidenden Soli, unterstützt von Morten Løwe Sørensens rhythmischer Präzision und Johan Andreassen brummenden tieffrequenten Anschlägen. Elize Ryds Gesang ist so emotional und raumfüllend wie eh und je, während Jake E’s melodische Vocals vor Kraft strotzen. Henrik Englund Wilhelmsson, neuerdings zuständig für die Screams, drückt dem neuen Material ebenso seinen eigenen Stempel auf.

Amaranthe Band

Das Album startet mit einer explosiven Erschütterung: „Dynamite“ is peppy with heavy riffs, therefore,. One of the titles, as well as „Unreal“ and „Danger Zone“, when you have to say: „Holy shit, Elize is here“! Your siren-like vocals pulls one from the start in its spell. It follows the lead single „Drop Dead Cynical“ bei welchem die Band ähnlich wie auch beim Song „Over and Done“ more sets on the chorus and supplies the existing vocal dynamics with a heaving breath of fresh air. „Drop Dead Cynical“ ist für das Album ein repräsentativer Song. Das sehr groovige Stück unterscheidet sich dabei eindeutig von den klassischen „Amaranthe“ Single-Releases und trägt den Sound in eine frische Richtung, gekrönt mit einem hymnische Chorus. „Drop Dead Cynical“ accurately reflects the, Fans were the von „Massive Addictive“ erwarten können: Powerful melodies and heavy riffs. Das zugehörigem Video to „Drop Dead Cynical“ is really fat, mehr als ein Dutzend MMA-Kämpfer im Zusammenspiel mit Cheerleadern und Tonnen von Pyrotechnik machen das Ganze zu einem intensiven Amaranthe-Erlebnis.

Video Thumbnail
Amaranthe - Drop Dead Cynical

Der Titeltrack ist vielleicht der grösste Beweis für Jake und Elize’s symbiotische Synergie. Als Kontrast zu den Sängern, the blare their individual lines, is the Chorus, welcher mit den Stimmen für ein perfekt ausgewogenes Gleichgewicht sorgt. This musical relationship will continue with „True“, one of two power ballads on the album, underlined. together with „Exhale“, scheint Jake mit den beiden Songs etwas zu den dualistischen Beschwörungen des ersten Albums zurück zu kehren. „Digital World“ ist des Album’s Dampfmaschine, Here explodes Elize voice, as well as „Over and Done“ together with „Danger Zone“ sind dies auch die besten Schaufenster für Henrik Gesang. Weitere Variation in der musikalischen Dynamik und technischen Präzision ist „Trinity“, „Danger Zone“ and „An Ordinary Abnormality“, in which you Olof and his Love zu Power Metal spürt. „Skyline“ and „Exhale“ sind zwei völlig einzigartige Einheiten aus der Amaranthe Diskographie und sorgen für ein helles Licht und neuen Sound. „Skyline“ is a swinging roller coaster. „Exhale“ schliesst das Album schön ab, ein schöner, powerful song in mid tempo Symphonic-gothic Metal-style vaguely reminiscent „Within Temptation“.

Amaranthe Band

„Massive Addictive“ ist in jeglicher Hinsicht ein Schritt nach vorn für die Göteborger Band, reached but already the last album „The Nexus“ Space 6 in the Swedish, Space 4 in den finnischen und einen überraschten Platz 12 in the US-Charts. From the driving sounds in „Drop Dead Cynical“ über den hymnischen Titeltrack bis zur opulenten Stadion-Atmosphäre von „Digital World“ and the emotional, kraftvollen Halbballade „True“ is „Massive Addictive“ a lesson in dynamics, refuses, to submit to any mandatory genre rules. The album is full of energy, bombastic and explosive, genau wie man es von Amaranthe gewohnt ist und die kraftvolle Umsetzung der Songs ist ein wahrer Leckerbissen für alle Freunde des Melodic Death Power Metal.

The album can you Buy in our shop.

Tracklist:

  1. Dynamite
  2. Drop Dead Cynical
  3. Trinity
  4. Massive Addictive
  5. Digital World
  6. True
  7. Unreal
  8. Over and Done
  9. Danger Zone
  10. Skyline
  11. An Ordinary Abnormality
  12. Exhale
Album Review: Amaranthe - Massive Addictive
8.5 Total
0 Visitor rating (0 votes)
originality9
Time8
Musical skills9
Singing8
Lyrics8
Substance9
Production9
Longevity8
Visitors' How do you rate this?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber + 1 }}
How do you rate this?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one

DBD: Drop Dead Cynical – Amaranthe

Swedish modern metallers „Amaranthe“ be on 17. October her third album now „Massive Addictive“ publish. Now the band has with „Drop Dead Cynical“ die erste Single enthüllt