Der britische Künstler Jason deCaires produziert Betonstatuen für sein Museo Atlántico, the first underwater museum in Europe. In total, finally 300 man-sized sculptures 200 square meters in 15 adorn meters depth the seabed off the Canary Island. Als Vorbilder für die neuen Meeresbewohner hat deCaires Inselbewohner Lanzarotes gewählt. Diese porträtiert er und bildet sie aus Beton nach. The project is expected to top 2017 to get finished, doch bereits jetzt können Taucher und Schnorchler die sich verändernden Skulpturen bewundern. Dahinter steckt ein ökologischer Gedanke, denn die künstlichen Riffe begünstigen die Ansiedlung neuer Pflanzen- and animal species. Das Museo Antlántico soll daher nicht nur Kunststätte sein, but also serve to protect the sea. Die Skulpturen dürften Tauchtouristen aus Gebieten weglocken, in denen Korallenriffe durch Wassersportaktivitäten bereits stark gefährdet sind. The underwater museum can thus help, sensible Ökosysteme im Meer zu festigen.

Europe's first underwater museum makes the seabed to the art gallery
Europe's first underwater museum makes the seabed to the art gallery
Europe's first underwater museum makes the seabed to the art gallery
Europe's first underwater museum makes the seabed to the art gallery
Europe's first underwater museum makes the seabed to the art gallery
(via Bored Panda)