Azteken-Totenpfeife

Die Azteken-Totenpfeife, auch „Silbato de la Muerte“ genannt, macht ihrem Namen alle Ehre. Die alten Azteken nutzten diese in Zeremonien und auch als Schlachthorn, welche beinahe schon den Sieg garantierte, denn wenn die Feinde den Klang der Totenpfeife zu hören bekamen, ergriffen die meisten sofort die Flucht.

Vorschaubild

Leider wurde zur Veranschaulichung gegen Ende des Clips oben noch Hufgetrampel von Pferden und 100 Totenpfeifen zusammengemischt, welche tausende Azteken auf ihren Kriegspferden darstellen soll. Doch wie wir alle wissen, stimmt dies historisch sicherlich nicht, denn Pferde waren nicht in Amerika beheimatet und somit konnten die Azteken unmöglich in die Schlacht reiten. Wer also eine Demonstration der Azteken-Totenpfeife mit etwas weniger Audio-Bearbeitung und ein wenig mehr Erklärung sehen möchte, hier ist Musiker Xavier Quijas Yxayotl der uns den Klang des Jadeschädels unverfälscht näher bringt.

Vorschaubild