Durch den Weggang von Aharon Keshales und Navot Papushado, die kreativen Köpfe hinter „Big Bad Wolves“, soll der Hostel-Schöpfer jetzt nämlich die Regie beim Remake zu „Ein Mann sieht Rot“ (oder eben „Death Wish“ im Original) übernehmen. Unter seiner inszenatorischen Leitung konnte niemand Geringeres als Bruce Willis für die Rolle des Protagonisten gewonnen werden. Scott Alexander und Larry Karaszewski, welche schon das Drehbuch zum Horror-Thriller „Zimmer 1408“ beisteuerten, haben auch für „Ein Mann sieht Rot“ ordentlich auf die Tasten gehauen und die bekannte Geschichte noch einmal aufgepeppt. Die Dreharbeiten sollen noch Sommer 2016 anrollen. Das Original aus dem Jahr 1974 begleitete das Leben des erfolgreichen Architekten Paul Kersey und dessen Familie, die sich in New York ein Leben aufgebaut haben. Bis bei einem brutalen Überfall Kerseys Frau getötet wird und seine Tochter nur knapp überlebt. Durch die überaus brutale Vergewaltigung ist sie derart traumatisiert, dass sie fortan in einer Nervenklinik dahinvegetiert. Anfangs verlässt Kersey sich auf die Polizei, doch bald sieht er deren Hilflosigkeit. Zum ersten Mal in seinem Leben spürt der Pazifist den Wunsch nach Rache in sich aufkeimen…

Death Wish: Ein Mann sieht Rot – Green Inferno-Regisseur Eli Roth inszeniert Remake mit Bruce Willis