DBD: Hell Funeral – Grave Digger

under navnet „Return Of The Reaper“ er det nye album fra huset af Grave Digger siden 11. Juli pÃ¥ hylderne, hier für euch das Video til sangen „Hell Funeral“…

Video Thumbnail
Grave Digger - Hell Funeral (OFFICIEL VIDEO) | napalm Records

Grave Digger am Boom Openair

Lørdag, den 31. August, gjorde Open Air Boom sit navn, fordi der var Metal Af Eluveitie og Grave Digger. den Boom Openair er en meget ung festival i Oberbaselbiet, nøjagtig Diegten, welches vermutlich durch seine frische auf dem Veranstaltungsmarkt des verwöhnten Schweizer Publikums schlicht zu wenig bekannt ist, den Annoncering alleine nicht die nötige Aufmerksamkeit erregte und an diesem Wochenende schlicht zu viele andere Events angesagt waren. SÃ¥ disse to store navne alene ikke tiltrækkes for mange metalheads til, denn leider waren geschätzt an diesem Abend vielleicht 150 til 200 Mennesker til stede, abzufeiern de to store bands. Dies war aber für die Zuschauer kein Grund Trübsal zu blasen und die Konzerte waren alle erste Sahne!

Grave Digger

Mir persönlich war dieser familiäre Rahmen mehr als nur recht, I stor Koncert-Open-Airs eh sååå ikke lide, für die Veranstalter werden die spärlichen Zuschauer aber eher ein katastrofe have været. skade, fordi bommen Ã…ben Air var virkelig godt organiseret, de besøgende manglede hverken mad og drikke, noch an den Sanitären Anlagen und wo andere Festivaler mit teueren pengeløst system Ihre sÃ¥ dieses Jahr Hatta Problem, zeigte Das Kleine Open Air i Grossen Veranstaltern, der kan anvendes med et simpelt kort trick, welche man für 50 Franken kunne købe, at betale resten af ​​aftenen uden kontanter. Die Location war absolut genial und das Personal äusserst hilfsbereit und freundlich. Da det er meget uheldigt, dass die Veranstalter nicht mit mehr Zuschauern beglückt wurden, denn anhand der vorhandenen Besucher werden sich die zwei Tage kaum ausgezahlt haben und die Durchführung eines weiteres Boom Open Air steht damit wohl mehr als nur in den Sternen

Boom Openair

Den Abend eröffnete um 19:30 Clock først i Schweiz, Frankfurt Quietschboys, som beseglede hendes nederdel og spillede til det punkt med hessiske dialekt tekster til internationale hits som „Nothing Else Matters“ Af Metallica (Jeg vil være fedt), „Angie“ The Rolling Stones (Hähnche), „Hav en god dag“ von Bon Jovi (I sauf Schee mig) eller „Thunderstruck“ af AC / DC (Günther Strack) publikum einheizte ordentligt. De fyre gjorde deres job ganske godt, obwohl mir persönlich solche Coverversionen und Comedy- oder Fun-Metal à la J.B.O. mindre tilfredse. Lyset regn begyndte, der glücklicherweise nach kurzer Zeit wieder aufhörte, liess uns dann doch unter das Zelt wechseln und den kulinarischen Angeboten frönen. en ca. 21:30 Ur derefter sætte den schweiziske metalband Celtic Eluveitie los und vermochte wie üblich gleich von Anbeginn die Zuschauer in ihren Bann zu ziehen. Da der grösste Teil der vorhandenen Besucher wegen genau dieser Band da waren, Denne koncert var en absolut hjemmekamp og bandet var klart motiveret. En ren koncert, bei dem der Funke sofort auf das Publikum übersprang und für die nächsten fast 2 Hours virkelig bragt ilden til at blusse. som altid tilbydes Eluveitie en absolut strÃ¥lende show!

Grave Digger

en ca. 23:30 Uhr wurde es schaurig düster auf der Bühne als der Reaper die Bühne betrat. Med en sækkepibe intro stemte os Grim Reaper pÃ¥ udseendet af en Grave Digger. Der maskierte Keyboarder Hans-Peter Katzenburg schritt dabei bedächtig über die Bühne und bereitete das Publikum mit dem Intro auf den Titeltrack des aktuellen Albums „Clash of the Gods“ før. Hvad kom næste, virkelig var mere end imponerende, wenn man sich vor Augen hält, dass Grave Digger seit über 30 Ã…r er aktive og alle herredømme ingen 20 er mere. Von Beginn an überrollten die Totengräber mit Frontmann Chris Boltendahl das noch vorhandene Publikum, Desværre blev nogle allerede gÃ¥et tilbage efter udførelsen af ​​Eluveitie. Grave Digger knüppelte sich mit glasklarem Sound und viel Druck durch ihre zahlreichen Klassiker. Auf dem höchst präzisen Rhythmusgerüst von Bassist Jens Becker und Stefan Arnold konnte sich Gitarrist Axel Ritt virtuos austoben. Det var forbløffende, sÃ¥ knirkende ren Axel var i stand til at spille de mest krævende passager og dermed holdt stille i et minut, men frygtede og rasede som en dervish. Ikke at nævne Chris Boltendahl, dessen Reibeisenstimme frischer denn je klang und der körperlich topfit wirkte. Det var en alle omkring store show med stor underholdning. Herrerne har spillet sange pÃ¥ tværs af deres albums, og endelig var der tre ekstranumre. Hvad fans fik at se i aften, war phänomenal. Frontmann und Gründungsmitglied Chris Boltendahl sowie seine Mannen haben die Bühne par excellence gerockt und es wäre den Künstlern sowie dem Veranstalter zu gönnen, wenn das Publikum zahlreicher vorhanden gewesen wäre

Video Thumbnail
Grave Digger - Intro + Clash of the Gods, Masters of Rock 2013
Grave Digger am Boom Openair
9.1 Total
0 Bruger bedømmelse (0 stemmer)
atmosfære10
Ydelse10
Akustik9
synlighed10
Vor-Ort-Service9
sanitære faciliteter8
Parkering situationen8
Besøgende ' Hvordan vurderer du det?
Sorter efter:

Vær den første til at give en anmeldelse.

Bruger Avatar
Bekræftet

Vis mere
{{ sidenummer + 1 }}
Hvordan vurderer du det?

Din browser understøtter ikke billeder upload. Vælg en moderne én