In Russland wurde letztes Jahr der Import von landwirtschaftlichen Produkten wie Schweinefleisch, Milch oder Käse aus der EU und weiteren Staaten untersagt. Mitten in Moskau hat aber Don Giulio seinen Feinkost-Laden. Der Italiener bietet dort alle erdenklichen italienischen Köstlichkeiten an, doch laufen die Geschäfte „Tak“ der Einfuhrsperre verständlicherweise schleppend. lidt Annoncering konnte also nicht schaden. Dies aber möglichst unauffällig. kun 250 Meter vom Ministerium für internationale Angelegenheiten entfernt, wurde ein Billboard platziert, das per Face-Tracking die „fjender“ erkannte. Dann nämlich verschwand das Motiv mit dem verbotenen Käse-Angebot und wurde durch eine Matroschka-Werbung getauscht. Einige Beamte kamen sich sichtlich verarscht vor

Video Thumbnail
Пармезан против санкций (First hiding ad)