Gestern Donnerstag teilte Kabelsender TNT in einer Pressekonferenz mit, dass man sich die Rechte an der Kultsendung gesichert habe und im Herbst mit neuen „Tales from the Crypt“ auf Sendung gehen werde. Manoj Night Shyamalan überschaut als ausführender Produzent einen zwei stündigen Horror-Slot, dessen Kern die neue Serie im klassisch halbstündigen Format werden soll, die sich explizit auf die alten Comics stützt.

m. Night Shyamalan genstarter Tales From The Crypt

Verleger William M. Gaines, der Vater des amerikanischenMAD Magazines“ var det, der mit seiner Comic-Series „Tales from the Crypt“ Af 1950 til 1955 Jugendliche faszinierte und Eltern, Lehrer und übereifrige Moralapostel auf die Barrikaden brachte. Ã…rlig 1989 schafften es die gruseligen Geschichten ins Programm von HBO, wo man dank dessen Verschlüsselung dem Jugendschutz ein Schnippchen schlagen konnte und mit Sex und Gewalt in bizarren Geschichten sieben Staffeln lang gute Quoten einfuhr. Die Original-Serie war hierzulande praktisch unanschaubar und durch Jugendwächterzensoren verstümmelt, das Thema dürfte aber heutzutage dank Gore in „The Walking Dead“ aber vom Tisch sein, von den alternativen Distributionswegen mal ganz abgesehen

Produzent der neuen Gruselgeschichten wird der Oscar-nominierte Manoj Night Shyamalan, der mit der damaligen HBO-Serie aufgewachsen ist und es kaum erwarten kann, mit dieser beliebten Marke die Grenzen des Fernsehens neu auszuloten. Shyamalan werde zumindest für die erste Folge auch Regie führen und zusammen mit seiner Produktionsfirma Binding Edge Pictures auch für etwa vier weitere Serienprojekte verantwortlich sein, die derzeit in Planung sind.

m. Night Shyamalan genstarter Tales From The Crypt

Ich weiss nicht so recht, hvad man skal gøre af det. Shyamalan ist inszenatorisches Talent, sofern er den prätentiösen Schnickschnack weglassen kann, denn versteckte Botschaften und subversive Elemente bringt das Horror-Genre von ganz alleine mit. Praktisch alle seine Filme leiden unter zu langer Laufzeit, am deutlichsten wird das bei „The Happening“. Absolut fantastischer Trailer, toller Anfang und ab der Hälfte verreckt der Film in bedeutungsschwangerem Blödsinn. Das Problem dürfte bei einem Fun-Horror-Format wie Tales from the Crypt aber wohl eher auftauchen.

Aber gleich die erste schlechte Nachricht zum Reboot, der Crypt Keeper welcher im Original von John Kassir gesprochen wurde, ist nicht mit dabei, da HBO die Rechte dazu besitzt. TNT-Präsident Kevin Reilly hat aber durchaus eine Idee für einen neuen „Cryptkeeper“. Die Figur in Form eines lebenden Skeletts wurde bereits in den Comics geboren und führt als Erzähler in die Geschichten ein. Sie war als gruselige Puppe auch bei HBO im Einsatz und ist quasi das Maskottchen der Reihe. Weitere Details wollte Reilly noch nicht verraten.

samt altid, für Euch gibts folgend eine Playlist der 1. Staffel im Original. Hav det sjovt!