The Girl with All the Gifts

The Girl with All the Gifts

2016Länge unbekannt
Kurzinhalt

In naher Zukunft, sucht eine Plage die Menschheit heim. Durch Parasiten, verwandeln sich fast alle Menschen in blutrünstige Zombies und niemand ist mehr sicher. Eine kleine Gruppe von Kindern scheint jedoch immun gegen den Erreger zu sein und verkörpert somit die Hoffnung für die gesamte Bevölkerung. In einer Militärbasis werden die Kinder untersucht, doch merkwürdige Dinge geschehen…

Metadaten
Titel The Girl with All the Gifts
Original Titel The Girl with All the Gifts
Regisseur Colm McCarthy
Laufzeit Länge unbekannt
Starttermin 23 September 2016
Website
Detail
Film-Details
Bewertung Sehr Gut
Trailer

„The Girl with All the Gifts“ basiert auf dem gleichnamigen 2014 veröffentlichten Roman von Mike Carey (auch bekannt als M.R. Carey), der seinen Roman selbst zu einem Drehbuch adaptierte. Die ersten 30 Minuten gehören zum spannendsten und innovativsten was ich seit langem im Zombie-Genre gesehen habe. Wie einschüchternd und angsteinflössend so ein Kinderwagen doch sein kann. Der Film überzeugt mit einer guten Story , einer guten Inszenierung und mit sehr guten Darstellern und es gibt knackige Action mit einem gutem Anteil Gore. Die Mischung aus Drama und Zombieaction hat noch nie so gut funktioniert wie hier.

„Ophiocordyceps unilateralis“ heisst die Pilzart, welche zur Inspiration für diesen Film diente und die wir hier auch schon in der Gruft hatten. Dieser Pilz findet sich häufig in Südamerika oder eben in tropischen wie subtropischen Wäldern wieder und die Opfer dieses Parasiten sind Ameisen. Dabei wird die befalle Ameise von dem Parasit nach und nach komplett kontrolliert und lenkt die Ameise an einen Ort, der den Lebensbedingungen des Pilzes entspricht, wo sich die Ameise dann festbeisst und stirbt. Unterdessen infiziert die Ameise evtl. weitere Insekten oder gar die ganze Kolonie. Es wurden schon mehrere Millionen Jahre alte „Friedhöfe“ von infizierten Ameisen gefunden. Diese „Berge von infizierten Ameisen“ bilden irgendwann ein grosses „Gewächs“ des Pilzes, welcher wiederum neue Fruchtkörper und Sporen bildet und dadurch versucht so viele Wirte, wie möglich zu finden. Genau dieses Konzept wurde für den Roman von M. R. Carey bzw. dem Film von Colm McCarthy verwendet und auf die Menschheit übertragen. Das Buch von Schriftsteller Mike Carey, der als Autor von Comics (z.B. bei einigen X-Men-Ausgaben mitgearbeitet hat), Büchern und Filmen, trägt im Deutschen den Titel „Die Berufene“.

Die junge Sennia Nanua ist eine Offenbarung. Seit Lina Leandersson in „So finster die Nacht“ habe ich keine so überzeugende Performance von einem Kind in einem Horrorfilm gesehen. Ihr Kampf gegen ihre Instinkte, wenn die Wirkung des Gels langsam nachlässt, ist fast genau so schmerzhaft anzusehen, wie die Szene, in der sie die Wahrheit über ihre Herkunft erfährt. Obwohl sie ihnen die Show stiehlt, leisten auch die erwachsenen Darsteller ihren Beitrag. Glenn Close bringt die nötige Gravitas zu der Rolle und hat mehr Nuancen als man von einer besessenen Wissenschaftlerin in einem Zombiefilm vielleicht erwarten würde. Gemma Arterton setzt den Trend fort, dass sie ihre besten Performances in Fantasy Filmen abliefert. Nach „Spurlos – Die Entführung der Alice Creed“ und „Byzantium“ ist es eine weitere gute Darbietung von der häufig unterschätzten jungen Engländerin. Sie ist das leuchtende Herz unter den Überlebenden. Auch ohne ein gigantisches Hollywood-Budget erschafft Regisseur Colm McCarthy ein beeindruckendes Bild einer Welt nach ihrem Untergang und der Rückeroberung durch die Natur. Trotz bekannter Elemente, sind die zahlreichen Spannungsmomente sehr effektiv in Szene gesetzt. Während man die Gruppe durch das von der Natur zurückgewonnene und einhergehend sehr atmosphärische London begleitet, erlebt man zuweilen sehr intensive Szenen, die nicht durch Gore oder dergleichen zu beeindrucken wissen, sondern viel mehr schafft es das ganze Setting derart zu überzeugen, sodass das Gesehene einfach so spannend und tiefgreifend auf den Zuschauer wirkt, da man bereits mit den gut ausgearbeiteten Charakteren mitfiebert.

„The Girl with all the Gifts“ ist intelligentes und emotionales Genrekino, das zwar nicht auf die üblichen Versatzstücke verzichtet, sie aber wohl dosiert einsetzt. Man sieht sich als Zuschauer stets der Frage gegenüber gestellt ob Schrödingers Katze nun lebt oder nicht (oder beides) und dies verhilft dem Film auch durchweg zu einer gewissen Grundspannung. Besonders hat mir der Gedanke gefallen, dass der Parasit sich auch verändert, mutiert und es auf Dauer offenbar andere Formen gibt, wie eben hier in Verkörperung der infizierten Kinder, die noch zu einem gewissen Grad Kontrolle über ihre Handlungen haben und zuweilen wie normale Menschen wirken. Zombies mögen abgedroschen sein, aber so lange das Thema immer noch Filme wie diesen hervorbringt, sehe ich für das Subgenre Licht am Ende des Tunnels. Wieder einmal halten uns Monster den Spiegel vor. Und ein Schüler-Lehrer-Verhältnis kann auch dann noch zutiefst menschlich sein, wenn die eine Hälfte davon nicht komplett als Mensch zu bezeichnen ist. Wer Zombiefilme mag, sollte sich den Streifen definitiv geben, auch wenn er sehr ruhig erzählt und mehr den Charakteren und der Story den Raum gibt, als der Action. Auch witzige Dialoge sind dabei, den zum Glück nimmt sich der Film nicht immer nur ernst und findet auch Platz für eine wohldosierte Prise Humor.