Der ultimative Batman Cosplayer

 

Cosplayer Julian Checkley hat diesen absolut grossartigen Arkham Origins Batman-Anzug gemacht und ich muss sagen, dass ist wohl das beste Batman-Kostüm Outfit das ich je gesehen habe und die Fotografien von Kamil Krawczak machen den Auftritt perfekt! Das ganze Outfit wurde übrigens mit dem 3D-Drucker von Kevin LeProp ausgedruckt, bemalt und im Laufe von etwa einem Monat zusammengebaut.

Der ultimative Batman Cosplayer

Affen mögen keine Fasnacht!

 

Fasnacht, Fasching, Karneval, nennt es wie ihr wollt, aber mir geht es mit der fünften Jahreszeit ähnlich wie den Affen des Krefelder Zoos. Die sind keine Fans des Festes und wissen auf ihre ganz eigene Art mit den nervigen Fasnachtgängern umzugehen. Irgendwo verständlich…

Affen mögen kein Fasnacht!
(via PULS)

The Boy – Trailer

 

Auf das Konto von Regisseur William Brent Bell gehen bereits eine ganze Reihe von Horrorfilmen. Bereits mit „Stay Alive“ (2006), „Devil Inside – Keine Seele ist sicher“ (2012) und „Wer – Das Biest in Dir“ (2013) lehrte er seine Zuschauer das Gruseln. Bei allen drei Filmen war er auch immer am Verfassen des Drehbuch beteiligt. Für „The Boy“ übergab er diese Aufgabe erstmals ganz in die Hände einer anderen Person: Newcomerin Stacey Menear, deren Skript zu Mixtape auf der begehrten “Black List” unproduzierter Drehbücher geführt wurde. Die Wahl der Hauptdarstellerin, die die Nanny verkörpern sollte, fiel auf Lauren Cohan, die durch die Zombie-Serie „The Walking Dead“ in ihrer Rolle als Maggie Berühmtheit erlangt hatte und dort bereits Erfahrungen mit horrenden Situationen sammeln durfte.

Greta (Lauren Cohan) bekommt von einem etwas seltsamen älteren Ehepaar (Jim Norton und Diana Hardcastle) die Aufgabe, als Kindermädchen auf deren 8-jährigen Sohn Acht zu geben, während sie in den Urlaub fahren. Der jungen Amerikanerin ist die Arbeit in der abgeschiedenen englischen Ortschaft ganz recht, versucht sie doch ihre bewegte Vergangenheit hinter sich zu lassen und in Grossbritannien neu Fuß zu fassen. Das zu versorgende „Kind“ entpuppt sich allerdings als eine lebensgrosse Porzellan-Puppe, die dem Ehepaar über den Verlust ihres kürzlich verstorbenen Sohnes hinweghelfen soll. Die Nanny nimmt den eigenartigen Auftrag dennoch an. Wie schwer kann es schliesslich sein, auf eine Puppe aufzupassen – ganz egal, wie lebensecht sie auch aussehen mag? Doch je länger die junge Frau mit der absonderlichen Aufgabe betraut ist, desto stärker hat sie den Verdacht, dass die Puppe in Wahrheit lebendig ist… und beginnt mithilfe des Lebensmittel-Lieferanten Malcolm (Rupert Evans) Nachforschungen anzustellen.

The Art of Shoe Making

 

Ein schönes Handwerk, das leider heute nur noch von den wenigsten geschätzt wird. Aber wenn die Schuhe von Hand gemacht sind, kann so ein Paar schon gerne mal ein paar Mark mehr kosten.

This film shows Emiko Matsuda from Foster & Son crafting a bespoke brogue from start to finish.

Deathgasm: Die Musik zum Film

 

Deathgasm

Deathgasm“ hat uns absolut begeistert, wie Ihr hier nachlesen könnt. Der Debütfilm von Director Jason Lei Howden begeistert Kritiker der internationalen Underground-Presse und belegt aktuell in den Amazon Charts der Horrorfilme die Plätze 1, 2 und 3 für die BluRay, 3D und Mediabook Versionen. Kein Wunder, schon lange haben wir uns nicht mehr so köstlich amüsiert bei einem Film. Wer sich nun gefragt hat, welche Metalbands Songs zum Film beigesteuert haben, findet nachfolgend die Liste aller verwendeten Tracks, inklusive Youtube-Hörprobe. Leider lässt der offizielle „Deathgasm“-Soundtrack von Death Waltz Recording noch immer auf sich warten und ein Release-Termin ist bis dato auch noch keiner bekannt, ihr könnt aber in der Zwischenzeit hier mit Bands wie Bulletbelt, Skull Fist, Axeslasher, Beastwars und Elm Street das Haupthaar schütteln!

Bulletbelt – Black Banshee

Skull Fist – Bad For Good

Axeslasher – Mark of the Pizzagram

Beastwars – Damn The Sky

Midnight – Evil Like A Knife

Elm Street- Barbed Wire Metal

Razorwyre – The Infinite/Desert Inferno

8 Foot Sativa – 8 Foot Sativa

Lair of the Minotaur- The Hydra Coils Upon this Wicked Mountain

Nunslaughter- Angelic Dread

Pathology – Tyrannical Decay

Ihsah – Introspection

The Wretched End – Death By Nature

Emperor – I Am the Black Wizards

Wer den Film übrigens noch nicht gesehen haben sollte (was für eine Bildungslücke!): In unserem Shop könnt ihr euch die DVD oder Blu-ray reinziehen. Lohnt sich definitiv!

Trailer zu „Защитники“ verspricht einen interessanten, russischen Superhelden-Film

 

„Защитники“ spricht man „Zaschitniki“ aus, was ungefähr soviel bedeutet wie „Beschützer“. Der Film spielt in einer alternativen Sowjetunion und verfolgt eine Gruppe begabter Leute aus verschiedenen Satellitenstaaten, welche dieses Land vor allerlei übernatürlichen Gefahren beschützen sollen. Ein leichtbekleidetes Mädchen, ein Typ mit Schwertern und einer, der irgendwie dämlich grinst und ein Werbär mit Minigun? Alter! Das ist nicht nur cool, das ist vor allem typsich russisch und dadurch nochmal ein bisschen extra cool. Über die Produktion ist ausser diese Seite mit weiteren Bildern nur bekannt, dass es irgendwann 2016 rauskommen soll. Wann genau und ob irgendwie bei uns, keine Ahnung. Vielleicht. Irgendwie. Auf jeden Fall sieht das jetzt schon mal um einiges besser aus, als der letzte „Fantastic Four“, aber das ist auch nicht besonders schwer. Der Trailer macht ganz schön viel Spass und ich bin echt gespannt, wie ein Superheldenfilm aus einem ganz anderen Kulturkreis sein wird…

DBD: My Way – Rage

 

Am 22. Januar haben Rage ihre neue EP „My Way“ veröffentlicht, die euch die Wartezeit auf das kommende Album des Trios verkürzen soll…

Headbanging at Work

 

Metalheads bauen zum Rhythmus der Rockmusik während dessen sie headbangen einfach mal so ein Haus. Somit wäre bewiesen das Headbanging die Durchblutung der kleinen grauen Zellen fördert… ;)

Syrien: Homs 2016

 

Die folgenden Aufnahmen aus diesem Jahr zeigen das syrische Homs aus Sicht einer Drohne. Die Aufnahmen stammen von Russiaworks, wo auch schon mal Imagevideos für russische Staatssender produziert werden. Auch mit diesem Wissen aber, sind diese Bilder schockierend…

Die 20 besten Super Bowl Werbeclips 2016

 

Man mag von American Football und dem Super Bowl halten was man will, zu diesem Anlass läuft die Werbeindustrie auf Hochtouren und so manche Marketing-Abteilung übertrifft sich selbst. 20 der besten Werbeclips 2016 zu Super Bowl haben wir hier für euch zusammengefasst. So sehen wir zum Beispiel Steven Tyler für einen Zückerchenhersteller den Regenbogen rocken, den Ant-Man gegen Hulk antreten, was Willem Dafoe, Marilyn Monroe und Eugene Levy gemeinsam haben und jede Menge spassige Ketchup, Bier, Auto und was sonst noch so beworben werden kann… Viel Spass!

Na, auf den Geschmack gekommen? Nach dem Klick gibts mehr…
Ich will alles, gib mir alles   ➤

Super Bowl Movie Trailer zu Independence Day 2, Pets, Captain America, Deadpool, X-Men: Apocalypse und viele andere mehr

 

Gestern ging in Santa Clara, Kalifornien, der diesjährige Super Bowl über die Bühne, wie immer ein sportliches und mediales Grossereignis. Kein anderes Live-Event wird von mehr Fernsehzuschauern gesehen. Und selbst wenn man für American Football nichts übrig hat, sollte man gut aufpassen. Erst recht als begeisterter Cineast, denn die Filmstudios nutzen den Super Bowl, um ihre kommenden Kino-Kracher zu präsentieren. So gehen die begehrten, mehrere Millionen Dollar teuren Werbeplätze denn auch weg wie nichts. Zum Super Bowl gab es wieder eine Flut von neuen Trailer-Spots, zu Blockbuster wie „Pets“, „Deadpool“, „The Jungle Book“, „Independence Day 2: Resurgence“, „Teenage Mutant Ninja Turtles 2“, „The First Avenger – Civil War“, „X-Men: Apocalypse“, „10 Cloverfield Lane“, „Jason Bourne 5“ oder „Gods of Egypt“, welche ihr euch alle gleich hier reinziehen könnt…

Deathgasm

 

Deathgasm

20151 h 26 min
Kurzinhalt

Brodie und der wilde Zakk gründen in der spießigen Stadt Greypoint die Heavy-Metal Band DEATHGASM – kein leichtes Unterfangen hier in der Provinz. Nur zu gerne würden die beiden Nietenträger die ehrfürchtige Bevölkerung mit ihrer satanistischen Musik beglücken. Aber dass in Greypoint buchstäblich die Hölle ausbricht, damit haben sie nicht gerechnet. Denn eher zufällig erwecken sie auch eine wild gewordene Zombie-Meute zum Leben, die in Greypoint für ein echtes Blutbad sorgt. Anstatt zu Gitarre und Bass müssen die beiden Freunde zu Axt und Kettensäge greifen, um ihre Haut zu retten. Da müssen Ruhm und Erfolg der Heavy-Metal Band noch etwas warten…

Metadaten
Titel Deathgasm
Original Titel Deathgasm
Regisseur Jason Lei Howden
Laufzeit 1 h 26 min
Starttermin 28 August 2015
Website
Detail
Film-Details
Bewertung Grandios
Trailer

No trailer added for this movie.

„Deathgasm“ ist kurzweiliger Splatterspass für Metalfans! Zombie-Apokalypse, Kettensägen, rollende Köpfe und spritzendes Blut in Kombination mit einem passenden Soundtrack und Headbang-Garantie. Mit ungezügelter Energie zeigt eine Heavy-Metal-Band der Hölle den Stinkefinger und bietet Unterhaltung für Hartgesottene.

Deathgasm

Seit flächendeckend um Lemmy Kilmister getrauert wird und das Wacken-Festival zum Spass für die ganze Familie geworden ist, vermag man es sich gar nicht mehr so recht vorzustellen. Aber es ist gerade einmal ein Vierteljahrhundert her, da galt Heavy Metal auch bei durchschnittlich hysterischen Erziehungsberechtigten als brandgefährlich und böse. Der Weg zur Hölle war in der Fantasie der Erwachsenen klar vorgezeichnet: Wo die Haare wucherten und die Aufnäher auf der Jacke prangten, mussten die Schulnoten zwangsläufig in den Keller gehen. Bis zur rituellen Tierschlachtung war es da nicht mehr weit. Die drastischeren Metal-Spielarten sind eng mit der Horrorfilmästhetik verbandelt, was sich in den Plattencovern von Bands wie „Cannibal Corpse“ oder den „Pungent Stench“ zeigte: Leichenberge und Hektoliter Kunstblut. Beide Bands werden in „Deathgasm“, der nun auf DVD erschienen ist, zitiert. Der hochkomische Splatterfilm des neuseeländischen Regisseurs Jason Lei Howden versetzt den Zuschauer zurück in die Zeit, als laute Gitarrenriffs und Gekreische es dem jungen Menschen noch erlaubte, sich von der Welt der Erwachsenen mit Nachdruck abzugrenzen.

Deathgasm

In der ersten halben Stunde erzählt „Deathgasm“ mit grimmigen Witz davon, dass die Hölle etwas sehr Weltliches ist. Ihr Personal besteht in diesem Film aus Lehrern, Stiefeltern und mobbenden Mitschülern. Was wie eine finster gestimmte Tennie-Komödie beginnt, entpuppt sich im Weiteren aber schnell als stilsichere Hommage an die Splatterfilme der Achtziger- und Neunzigerjahre und der Plot ist an Sam Raimis „Tanz der Teufel“ angelehnt. Auch die Verbindung von detailfreudigem Splatter und Slapstick orientiert sich am grossen Vorbild Raimi, vor allem an dessen „Tanz der Teufel 2“. Furchteinflössend ist hier nichts, dafür aber ausgesprochen eklig und immer wieder zum Schreien komisch. Zum Einsatz kommen vor allem Äxte, die seit „The Texas Chainsaw Massacre“ obligatorische Kettensäge und, in einer besonders grotesken Szene, ein überdimensionierter Dildo. Von am Computer generierten Pixelblutwolken scheint Regisseur Howden nicht viel zu halten, hier ist alles noch handgemacht.

Deathgasm

Was die Visual-Effects anbelangt stand der nach wie vor unübertroffene „Braindead“ Pate. Und wie in Peter Jacksons Frühwerk steckt auch in „Deathgasm“ mehr als nur Jux und Dollerei. Die Szene, in der die Band, standesgemäss im Corpse Paint angemalt, durch das Wäldchen vor der Stadt stolpert, um einen Videoclip zu drehen, zeigt stellvertretend für den gesamten Film, wie man ein Genre, das man liebt, ernst nehmen und sich zugleich über es lustig machen kann. Die auf gängigen Metal-Klischees basierende, aber liebevoll inszenierte Horror-Komödie macht trotz ihrer wenig überraschenden Handlung viel Spass und punktet mit metallischem Soundtrack und Themen wie Religion, Freundschaft, Liebe, familiäre Probleme, mangelndes Selbstbewusstsein und Ausgrenzung Andersdenkender durch die Gemeinschaft. Masslose Übertreibung und ein humoristisches Augenzwinkern stehen ebenso auf dem Programm wie eine (wenig tiefgehende) Liebesgeschichte zwischen dem Hauptdarsteller und einer Vorzeigetochter, die im Laufe der Handlung selbstverständlich zur Metal-Braut mutiert. Wer einen Film für einen kurzweiligen und wenig anspruchsvollen Abend mit vielen Lachern und der Möglichkeit zum Luftgitarrespielen sucht, ist mit dem grandiosen Splatterfilm „Deathgasm“ definitiv gut bedient. Im Gegensatz zu Peter Jacksons „Bad Taste“ und „Braindead“ ist „Deathgasm“ dabei zwar weit weniger grotesk und zügellos geraten, lustiger war eine in Blut getränkte Aussenseiterstory aber schon lange nicht mehr. Grossartig!

Zu haben in unserem Shop als DVD oder Blu-ray!

Seite 1 von 1.43512345...10...»